zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

21. Oktober 2017 | 11:16 Uhr

Bad Oldesloe : Diese Ente ist echt plietsch!

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die „Ente“, die Schülerzeitung der TMS, belegt den vierten Platz eines bedeutenden Schülerzeitungswettbewerbs.

shz.de von
erstellt am 20.Feb.2015 | 10:27 Uhr

Ein Exklusiv-Interview mit dem prominenten Modemacher und Designer Michael Michalsky in einer kleinen, lokalen Schülerzeitung – das ist schon etwas Besonderes. Dem Redaktionsteam der „Ente“, Schülerzeitung der Theodor-Mommsen-Schule, gelang das vor anderthalb Jahren, Michael Michalsky, der die High-Society einkleidet und mit seinen Kollektionen die Laufstege der Welt eroberte, für ein Interview zu gewinnen, denn der Modedesigner besuchte als Schüler die TMS und machte hier 1987 sein Abitur.

Und Lukas Zeidler, seit zwei Jahren Chefredakteur der Ente, freut sich schon auf das nächste Interview mit einem „Ehemaligen“. Der Journalist Hans-Hermann Kotte, der für nahezu alle großen deutschen Zeitungen geschrieben und gearbeitet hat, wird in seiner alten Penne vorbeischauen, um den jungen Nachwuchsjournalisten Rede und Antwort zu stehen – für ein Interview in der Ente.

Das sei schon ein besonderes Highlight, sagt Lukas Zeidler. „In den 80er Jahren war er mal Chefredakteur unserer Schülerzeitung“, weiß der 18-Jährige. Hans-Hermann Kottes Anfänge als bekannter und erfolgreicher Journalist liegen tatsächlich in einer kleinen Schülerzeitung namens Ente.

Und diese Ente hat jetzt den 4. Platz beim Schülerzeitungswettbewerb der Jugendpresse Schleswig-Holstein erobert. Zur Preisverleihung fuhr die Entenredaktion nach Kiel ins Landeshaus, wo Landtagspräsident Klaus Schlie Preise und Urkunden überreichte. Als Belohnung brachten die 14 Jungen und Mädchen einen druckfrischen Duden und eine Urkunde mit nach Bad Oldesloe. Mit der 17. Ausgabe der Ente, die Ende 2014 erschien, will sich die Schülerredaktion jetzt für den bundesweiten Wettbewerb der Jugendpresse Deutschland bewerben.

Auf rund 40 Seiten finden sich in der kleinen Zeitung jede Menge interessante und abwechslungsreiche Themen, von Interviews mit Schülern und Lehrern über Berichte von Klassenfahrten und Schulevents bis zu lustigen Lehrerzitaten, Glossen, Gedichten und der Reihe „Deine Rechte in der Schule“. Viele Fotos, kleine Zeichnungen und ergänzende Grafiken lockern die Texte auf. Wie lange es die Ente schon gibt, weiß auch Lukas nicht so genau, die Anfänge liegen wohl in den 70er Jahren, zwischendurch schlief die Schülerzeitung auch immer wieder ein. Seit 2009 erscheint sie wieder regelmäßig zweimal im Jahr und kostet nur 50 Cent. Finanziert wird sie über Anzeigen. Das Team trifft sich ein mal wöchentlich im Computerraum und wird von der Deutschlehrerin Ines Ramm beraten und unterstützt. Doch ansonsten machen die Schüler im Alter von elf bis 18 Jahren alles selbst – von der Recherche über die Fotos, das Schreiben und natürlich das Layout. Lukas Zeidler und Christopher Letnan (17) sind hier federführend und geben ihr Wissen an die Jüngeren weiter. Die Ente erscheint in der Regel mit einer Auflage von 150 Exemplaren, die letzte Ausgabe war mit 300 Exemplaren die erfolgreichste.

„Schreiben, das ist mein Ding. Ich möchte später mal Journalist werden oder in die Politik gehen“, sagt Lukas, der seit einem Jahr auch Kreisvorsitzender der Jusos ist. Schreiben ist auch die Leidenschaft von Emely und Lorena (beide 11), die als Jüngste im Team seit Anfang des Schuljahres in der Ente-Redaktion mitarbeiten. In der aktuellen Ausgabe haben sie die neuen Fünftklässler zu den Top und Flops an ihrer Schule interviewt. Außerdem berichteten die beiden Freundinnen über eine Klassenfahrt in den Wildpark Eekholt.

Merle Zeidler (14) ist schon seit drei Jahren eifrige Enten-Schreiberin ist, hat recherchiert, wie der Schulalltag für Kinder in Afrika und China aussieht. Lehrerin Ines Ramm betreut die Redaktion seit vier Jahren und ist begeistert. „Ich bin glücklich, dass sie so gut wie alles alleine machen, auch das Layout. Das ist die motivierteste Redaktion, die wir je hatten.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen