zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

18. August 2017 | 05:31 Uhr

Ahrensburg : Die zweite Chance im Leben

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Niederdeutsche Bühne Ahrensburg probt mit Feuereifer für eine Sozialkomödie mit Tiefgang. Premiere ist am 27. April.

Die Niederdeutsche Bühne probt unter der Regie von Antonie Otto ihre erste eigene Inszenierung der Saison: „Tiet to leven“ von Michael Wempner. Der Autor wurde für die Sozialkomödie mit vielen heiteren Elementen 2014 mit dem ersten Konrad-Hansen-Theaterpreis vom Niederdeutschen Bühnenbund Schleswig-Holstein ausgezeichnet. „Es ist eine Komödie mit Tiefgang, aber das schwere Thema ist nicht erdrückend“, verspricht Antonie Otto.

Im weitesten Sinne geht es um Organspende, im engeren Sinne um die verwitwete Anna (Doris Eikhoff), die mit ihrem Schwager Phillip (Holger Meincke) eine Maschinenbaufirma leitet. Als Phillip vor der Familienvilla einen Fußgänger anfährt, hilft Anna dem sympathischen Martin (Peter Meyer). Schließlich wird er sogar Hausverwalter bei ihr und kümmert sich auch liebevoll um Opa Hinrich (Wolfgang Tietjens). Anna und er kommen sich näher, was Phillip missfällt, denn er misstraut ihm. Tatsächlich ist Martin nicht ohne Grund in dieses Haus gekommen.

Antonie Otto war nach dem ersten Lesen begeistert von dem Stück: „Es ist schön geschrieben, es gibt ein gekonntes Auf und Ab der Gefühle. Der Zuschauer nimmt etwas mit nach Hause“, sagt sie. An ihrem Schreibtisch skizziert sie die Szenen, wie sie sie sich vorstellt. „Aber auch die Darsteller bringen ihre Ideen und ihre Charakter mit ein.“ In dem Stück geht es um eine zweite Chance im Leben. Die Familie hat mit Problemen wie Trauer, Demenz und Schuldgefühlen zu kämpfen, doch durch Martins Auftreten ist ein Neuanfang in Sicht.

Opa Hinrich wird von dem alten „Bühnenhasen“ Wolfgang Tietjens liebevoll in Szene gesetzt. Relativ neu im Ensemble ist Lea Holbeck, die die Verena, Annas Tochter, spielt. Eine Studentin, die auf Wunsch ihres verstorbenen Vaters Maschinenbau studiert, was ihr überhaupt nicht liegt.

Neue Mitspieler auf und Helfer hinter der Bühne, insbesondere Bühnenbauer, werden weiterhin dringend gesucht. Es wird über ein Casting nachgedacht, um das Weihnachtsmärchen und zwei weitere Eigenproduktionen zu besetzen. Es gibt etwa 80 Aktive, davon 35 auf der Bühne.

„Wir sind im wahrsten Sinne des Wortes eine alte Bühne. Die jungen Leute kommen zwar, aber wenn Lehre oder Studium beginnt, verlieren wir sie wieder“, sagt Andrea Rühling. Derzeit sind 60 Prozent ältere Menschen und 40 Prozent bis 25 Jahre aktiv. Also: Bitte gerne melden!

>Premiere ist am Donnerstag, 27. April. Weitere Vorstellungen gibt es am Freitag, 28. April, und Freitag, 5. Mai, jeweils 20 Uhr im Alfred-Rust-Saal in der Selma-Lagerlöf-Gemeinschaftsschule, Wulfsdorfer Weg 71, Ahrensburg.

❏Karten kosten zwischen 7 und 12 Euro und sind erhältlich an den Markt-Theaterkassen in Ahrensburg, Große Straße 15a, und in Bargteheide, Rathausstraße 25, sowie an der Abendkasse.






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen