zur Navigation springen

Stormarner DLRG : Die Retter sind immer gefordert

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Männer und Frauen in der DLRG in Stormarn sind auch im Winter voll aktiv und gehen gut vorbereitet in den Sommer

shz.de von
erstellt am 12.Feb.2014 | 00:35 Uhr

72 Rettungseinsätze, über 600 Wachstunden, fast 100 Rettungsschwimm- und Schnorcheltauchprüfungen sowie zahlreiche Qualifikationsmaßnahmen hat die DLRG Stormarn im vergangenen Jahr geleistet. Trotz des kalten Wetters startete das Jahr 2014 für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der DLRG Stormarn wieder turbulent: Bis zum 5. Februar mussten sie bereits sieben Mal ausrücken, um Menschen an Land oder im Wasser zu retten, zu suchen oder zu bergen, wobei mehrfach die Rettungshundestaffel zum Einsatz kam.

Die multikompetenten Teams der DLRG Stormarn begeben sich nicht selten selbst in Gefahr, um den Menschen zu retten. „Unsere Helfer werden dabei über die Rettungsleitstelle in Bad Oldesloe alarmiert, zum Teil werden wir auch direkt von der Polizei angefordert“, berichtet Knut Harder, Vorsitzender der DLRG Stormarn. Um ein hohes Maß an Professionalität und Sicherheit auch für die Retter zu gewährleisten, treffen diese sich zweimal im Monat zu Aus- und Fortbildungsabenden und nehmen darüber hinaus an zahlreichen Lehrgängen auf Landes- und Bundesebene teil. Die Helfer der Rettungshundestaffel treffen sich sogar zweimal wöchentlich, um stets den „richtigen Riecher“ zu haben.

Auch im Winterhalbjahr wird stetig geübt, sei es in Überlebensanzügen auf dem Eis oder in Kooperation mit anderen Hilfsorganisationen im Sanitätsbereich. So hatte die DLRG Stormarn im November eine kreisweite Übung der SEG-Kräfte (Schnell-Einsatz-Gruppe) organisiert. „Nicht zuletzt das Elbhochwasser im Sommer 2013 hat gezeigt wie wichtig es ist, große Helferverbände schnell und sicher in Krisengebiete verlegen zu können. Das sichere Fahren, die kompetente Marschführung und die sichere Kommunikation sind dabei entscheidend und müssen regelmäßig geübt werden“, berichtet Dr. Karsten Jonas, stellvertretender Vorsitzender der DLRG Stormarn und Organisator der Übung mit rund 120 Helfern und über 40 Fahrzeugen (DLRG, DRK, Malteser, ASB und Feuerwehr). Darüber hinaus hat die DLRG Stormarn in Zusammenarbeit mit den Maltesern ein Kooperationsprojekt mit der Selma-Lagerlöf-Gemeinschaftsschule Ahrensburg ins Leben gerufen: 40 Oberstufen-Schüler werden seit Sommer zu Rettungsschwimmern ausgebildet und erhalten einen 16-stündigen Erste-Hilfe-Kurs vom Malteser Hilfsdienst. „Aus dieser Gruppe haben sich inzwischen zwei Schüler und eine Schülerin entschieden, die komplette Fachausbildung Wasserrettungsdienst bei uns zu absolvieren und aktiv in der Einsatzgruppe mitzuarbeiten“, freut sich Philipp Pijl, Gruppenführer der Einsatzgruppe.

www.stormarn.dlrg.de






zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen