zur Navigation springen

Eichede: Abschied nach 33 Jahren : Die Platzwart-Legende

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Willy Dau (80) nach 33 Jahren Verantwortung für das Ernst-Wagener-Stadion in Eichede feierlich verabschiedet.

Bürgermeister, Trainer und Vorstände kamen und gingen – einer blieb: Willy Dau. Seit 1982 hat der SV Eichede sein Ernst-Wagener-Stadion, und von der ersten Stunde an war der heute Willy Dau der Platzwart: pragmatisch, doch leidenschaftlich und engagiert vom Amtsantritt bis zu seinem letzten Arbeitstag in diesem Jahr gehörte der heute 80-Jährige zum Inventar. „Willy hat sicher nicht den Mindestlohn und Arbeitszeitbeschränkungen erfunden. Er war ja mehr auf dem Platz als zuhause. Solche Menschen braucht man einfach. Menschen, auf die man sich verlassen kann“, sagt Eichedes Ehrenbürgermeister Joachim Stapelfeldt bei der Verabschiedung Daus.

Auch Stapelfeldt verbindet viel mit dem Stadion und somit auch mit Dau. Denn in der konstituierenden Gemeinderatssitzung mit ihm als Bürgermeister wurde damals über das Stadion entschieden. „Der Rasen auf dem alten Platz wuchs nicht mehr. Auch über eine Mähmaschine sollten wir entscheiden. Aus der Politik wurde viel gefragt, ob das dann alles sein müsse. Willy Dau gehörte zu denen, die von Anfang mit dabei waren“, blickt Stapelfeldt zurück. „Er wollte nicht für den Verein arbeiten, aber für die Gemeinde. So war er bereit, der Platzwart zu werden. Und als solchen habe ich ihn eingestellt“, so der Ehrenbürgermeister.

Eine große Herausforderung war 1982 gleich der Besuch des HSV – damals tatsächlich Deutscher Meister und Teilnehmer im Pokal der Landesmeister – mit Trainerlegende Ernst Happel. Welcher Platzwart eines Dorfvereins kann schon sagen, dass ein dermaßen erfolgreicher Verein das erste Gastteam war? Namhafte Gegner in unterschiedlichsten Ligen und bei Freundschaftsspielen sollten noch kommen. Und Willy Daus Arbeitsplatz wuchs sich immer weiter aus. Zuletzt kam 2009 ein weiterer Platz hinzu.

Bei der Verabschiedungsfeier nach 33 Jahren Platzwart wurde deutlich: Dau war weit mehr, als nur Platzwart. Er war die Konstante im Verein, der oft Erfolge feierte – den größten erst vor drei Jahren mit dem Aufstieg des SV Eichede in die Regionalliga.

Die Gästeliste für die Verabschiedung hatte der Platzwart a.D. mit dem SVE-Vorsitzenden Olaf Gehrken abgestimmt, und so waren viele Wegbegleiter und lokale Vereinslegenden gekommen. Der Protagonist hörte sich die Laudationen an, schüttelte viele Hände, nahm zahlreiche Blumen und Geschenke entgegen und genoss die Würdigungen im Kreise von Freunden und Familie. Er möchte auch zukünftig noch Spiele besuchen, und alle Anwesenden machten klar, dass sie hoffen, dass er noch möglichst lange mit Rat und Tat zur Seite steht. Aktuell hilft er noch mit seinem Spezialwissen beim Einarbeiten seines Nachfolgers Manfred Buchholz.

Willy Dau möchte nun mehr Freizeit mit seiner Frau Ingeborg und der Familie verbringen. „Ohne ihn wäre hier sicherlich vieles nicht so, wie es heute ist“, sagt Joachim Stapelfeldt. Und Bürgermeisterin Heidi Hack dankte im Namen der Gemeinde für den großen Einsatz und erklärte den Verabschiedeten zum Vorbild. Er stehe beispielhaft für das wichtige Engagement für und in der Gemeinde.

 

zur Startseite

von
erstellt am 17.Aug.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen