zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

20. August 2017 | 23:29 Uhr

Die Pausenengel mischen sich ein

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Seit es Konfliktlotsen und Pausenengel an der KGS gibt sind schwere Konflikte eine Seltenheit

270 Grundschüler besuchen die Klaus-Groth-Schule (KGS). Kein Wunder, dass es im Schulalltag von Zeit zu Zeit zu kleineren Streitigkeiten kommt. „Wir haben wenig schwere Konflikte an unserer Schule“, sagt Rektorin Maike Harder. Und das ist den 30 ausgebildeten Konfliktlotsen und Pausenengeln zu verdanken, die jetzt für ihr soziales Engagement und ihren Einsatz auch außerhalb der Schulzeiten von Bürgermeister Tassilo von Bary mit einer Urkunde ausgezeichnet wurden. Seit vier Jahren bildet die KGS Konfliktlotsen aus, seit einem Jahr auch die Pausenengel, die auf dem Schulhof als Unterstützung der Lehrer ihre Augen offen halten. Sie helfen beim Zubinden von Schnürsenkeln, Flaschenöffnen, der Orientierung auf dem Schulgelände und informieren die Pausenaufsicht bei Streitigkeiten. „Diese Aufgabe ist vor allem für zurückhaltendere Schüler geeignet, die sich liebevoll und aufmerksam um ihre Mitschüler kümmern“, erklärt Schulsozialpädagogin Brigitte Mitschka, die mit den Lehererinnen Stephanie Paschke (Sie hatte die Idee für die Pausenengel) und Svenja Lindemann die Schüler ausbildet. Das Motto der Pausenengel lautet „Ich schaue hin, ich mische mich ein“. Für die extrovertierteren Schüler eigne sich dagegen die Aufgabe des Konfliktlotsen. Diese fungieren als Mediator zwischen den „Streithähnen“, ohne zu urteilen, helfen beim Lösen von Konflikten, lotsen durch den Streit. In der 3. Klasse beginnt die eineinhalbjährige Ausbildung. „Das Interesse der Schüler ist mittlerweile so groß, dass wir die Gruppen teilen mussten und nun auch Pausenengel einsetzen“, freut sich Mitschka. Für den nächsten Kursus haben sich bereits über 40 Schüler angemeldet. Von den Schülern wird das Angebot sehr gut genutzt. Harder: „80 Fälle haben die Konfliktlotsen bereits in drei Monaten bearbeitet.“ Es habe sich eine „andere Streitkultur“ an der KGS entwickelt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Okt.2013 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen