Die neuen "Diplomaten" des KGB

Sie haben ihre Französisch-Diplome in der Tasche, trés bien (sehr gut)! Am Kopernikus Gymnasium Bargteheide wurden 43 Schüler ausgezeichnet. Nicht alle konnten an der Verleihung teilnehmen.
1 von 7
Sie haben ihre Französisch-Diplome in der Tasche, trés bien (sehr gut)! Am Kopernikus Gymnasium Bargteheide wurden 43 Schüler ausgezeichnet. Nicht alle konnten an der Verleihung teilnehmen.

Respect de toutes les - alle Achtung! Gleich 43 Gymnasiasten haben über den normalen Unterricht hinaus gebüffelt und vor einer französischen Kommission ihre mündlichen und schriftlichen Prüfungen abgelegt. Lohn der Mehrarbeit: international anerkannte Delf-Sprach-Diplome.

Avatar_shz von
12. Februar 2009, 10:10 Uhr

Bargteheide | 43 Schüler haben ihre beruflichen Zukunftschancen verbessert - sei es bei Bewerbungen oder der Studiumsplatzsuche in einem französisch-sprachigen Land. Ihnen wurde attestiert, der französischen Sprache mächtig zu sein und sich verständigen zu können. Das haben sie schriftlich. Ihnen wurden jetzt nämlich am Kopernikus Gymnasium Bargteheide die so genannten Delf-Diplome (siehe unten ) überreicht - trés bien (sehr gut), "Diplomaten".

Die weltweit anerkannten Dokumente gliedern sich in sechs Leistungsstufen von A1 bis C2. B1 sei beispielsweise bei der Jobsuche von Vorteil und mit B2 dürfe man zum Beispiel in Frankreich ohne Spracheingangsprüfung an einer Universität studieren, erklärt Französisch-Lehrerin Frauke Krieger. Die Delf-Schwerpunkte liegen auf dem Schreiben, Sprechen, Hören und Lesen. Wobei der Fokus weniger auf Grammatik, mehr auf dem praxisbezogenen Bereich liegt.

So müssen die Schüler in der mündlichen Prüfung etwa ein Rollenspiel zum Besten geben und im Restaurant die versalzene Suppe reklamieren. Beim Hörverständnis werden etwa Nachrichten oder der Wetterbericht abgefragt.

Für das Diplom haben Pennäler ab dem 8. Jahrgang weder Kosten noch Mühen gescheut und in ihrer Freizeit den zusätzlichen Stoff gepaukt. Die Prüfgebühren mussten sie selbst aufbringen. 40 Euro seien beispielsweise für A 2 zu zahlen, führt Krieger weiter aus, die neben ihrer Kollegin Friderike Bilstein schon ein wenig stolz auf "ihre" Schüler ist.

Dabei sind es nicht nur Überflieger, die am Sprachprogramm teilnehmen. Selbst Schüler mit der Note 4 auf dem Zeugnis stellen sich Delf und bestehen.

"Es ist eine Bestätigung, dass man es kann", meint Lukas Westphal aus der Klasse 11b: "Das Diplom kommt in Bewerbungen gut." Ferner sei es wünschenswert, mehrere Sprachen zu sprechen. Das findet auch Janek Haupt (11c). "Ich möchte Ingenieur werden und viel im Ausland arbeiten." Ins Ausland, speziell nach Frankreich, zieht es Janina Prötzsch (11a), die vom KGB aufs Eckhorst Gymnasium wechselte: "Ich war schon da, möchte wieder nach Frankreich und dort beruflich etwas mit Sprache machen." Sehr interessiert an der Sprache ist Mareike Sahling (11a, Eckhorst Gymnasium). Sie hat bereits das B1-Diplom in der Tasche. Der Delf-Stoff sei anders als der im Unterricht, so Marie Grobler aus der 9a: "Ich finde es gut, dass ich das gemacht habe."

Immer mehr machen mit: Die Tendenz sei steigend, freut sich Frauke Krieger. Das komme auch dem Schüleraustausch zugute. Das KGB unterhält Kontakte zu einer Schule in Montoir. Derzeit sind vier Neuntklässler für zwei Monate dort. Wegen Betriebspraktika oder Auslandsaufenthalten waren nicht alle ausgezeichneten Schüler dabei. Hier die komplette Liste.

. B1-Diplome gingen an:

Michael Kübler, Julia Blöcker, Magdalena von Leliwa, Eva Lisa Nielsen, Marisa Wirth, Mareike Sahling und Linda Wrobel.

Das ist Delf
[] Delf ist die Abkürzung für Diplôme d’Etudes en Langue Française. Die Zertifikate sind vom französischen Erziehungsministerium offiziell anerkannte Diplome für Französisch als Fremdsprache, die weltweit ihre Berechtigung haben. Mit dem Delf B2 ist man beispielsweise vom Sprachtest für das Hochschulstudium befreit.
[] Es gibt Tests zu den Niveaustufen A1, A2 (allgemeine Sprachverwendung), B1, B2 (selbstständige Sprachverwendung), C1, C2 (kompetente Sprachverwendung).
[] Die Sprachdiplome Delf wurden 1985 geschaffen. Man kann sie in mehr als 125 Ländern erwerben. Sie werden vom französischen Centre International des Etudes Pédagogiques (C.I.E.P.) in Sèvres entwickelt und können dort abgelegt werden, wo es französische Kulturinstitute (Centres Culturels et de Coopération Linguistiques/ Instituts Français) gibt.
[] In unseren Breitengraden ist das Institut Français in Kiel oder Hamburg die koordinierende Stelle. Französische Prüfer gehen aber auch direkt in die Schulen.
[] Delf überprüft und bescheinigt den Gebrauch der französischen Sprache in vielfältigen realistischen Situationen des alltäglichen Lebens.
[] Neben anderen Schulen in Stormarn bietet das Kopernikus Gymnasium Bargteheide (vormals Kreisgymnasium Bargteheide), Am Schulzentrum, Delf an. Dort läuft es seit mehr als fünf Jahren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen