zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

23. August 2017 | 20:12 Uhr

Gold und Silber : Die Medaillen für Stormarn

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der Kreis Stormarn gibt Gedenkmünze n in Feinsilber und Gold zum 150-jährigen Bestehen des Kreises heraus.

Dem kampfeslustigen Schwan sieht man nicht an, wie sehr er schon gerupft wurde. Da muss man die Jubiläumsmünze „150 Jahre Kreis Stormarn“ schon umdrehen. Auch wenn die nur drei Zentimeter Durchmesser hat, lässt sich Stormarner Geschichte darauf ablesen: Die Teile, die Stormarn mit dem Groß-Hamburg-Gesetz 1937 und der Kommunalreform 1970 verlor, sind durch eine raue Oberflächengestaltung abgesetzt.

Das gilt auch für die Walddörfer Großhansdorf und Schmalenbeck, die 1937 zu Stormarn kamen. Volksdorf und Duvenstedter Brook lagen ebenfalls im Kreisgebiet, sind als Teile Hamburgs aber ebenfalls abgesetzt. Ebenso wie Wandsbek, das 1901 aus dem Kreis ausgeschert war und sich zum preußischen Stadtkreis erklärt hatte, obwohl sich die Kreisverwaltung dort befand – bis zur Zerstörung des Stormarnhauses bei einem Bombenangriff 1943.

Als Orte sind Reinbek und Bad Oldesloe namentlich auf der Gedenkmedaille verewigt. Schloss Reinbek war der erste Sitz des Stormarnarner Landrats, allerdings nur bis 1873. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde 1949 Bad Oldesloe zur neuen Kreisstadt ernannt.

„Ich hatte nicht geglaubt, dass es gelingen kann, so etwas Komplexes wie die Stormarner Kreisgeschichte auf einer Medaille darzustellen“, lobt Landrat Dr. Henning Görtz das Produkt. Der Vorschlag zu dieser Lösung stammt vom Historiker Günther Bock aus Großhansdorf. „Für mich ist die Kreiskarte die Vorderseite und der Schwan die Rückseite“, sagt Michael Knippschild von der Firma Euromint, die die Gedenkmedaillen herstellt.

Gesprägt werden die 8,5 Gramm schweren Jubiläumsmünzen in limitierter Auflage in reinem Silber sowie in Gold. Die teure Version ist auf 50 Exemplare beschränkt und nur auf Bestellung. Die Silbermünzen sind ebenfalls nummeriert. Davon werden aber bis zu 500 Stück geprägt. Erhältlich sind sie bei der Sparkasse Holstein. In Bad Oldesloe und Ahrensburg werden sie vorrätig sein, in den anderen Filialen können sie bestellt werden. Die silberne Version kostet im Schmucketui mit Echtheitszertifikat 45 Euro, die goldene ist mit 799 Euro wesentlich teurer.

„Wir bieten die Jubiläumsmünzen auch in unseren Filialen in Hamburg und Norderstedt an“, sagt Sparkassen-Vorstand Dr. Martin Lüdiger, der überzeugt ist: „Wenn es gut läuft, sind sie schnell weg.“ Zu den Stadtjubiläen in Ahrensburg und Bargteheide waren je rund gut 250 Gedenkmedaillen verkauft worden, und der Kreis wird wohl auch verschenken, „für besondere Anlässe. Es ist aber noch nichts beschlossen“, sagt Henning Görtz.

Für den Landrat und für Kreispräsident Hans-Werner Harmuth ist die Gedenkmedaille ein weiterer Baustein im Jubiläumsjahr, das Stormarn wesentlich intensiver als andere Kreise begeht. „Wir haben so viele Vorschläge bekommen und die Veranstaltungen sind so gut angenommen worden, dass wir am Ende sogar mehr als die angedachten 150 Veranstaltungen haben werden“, so Harmuth.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Apr.2017 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen