zur Navigation springen

Reinfelder Kirche komplett : Die Kirchenglocken kehren heim

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die historische Bronze-Glocken der Reinfelder Kirche sind repariert und installiert, dazu zwei neue Ziffernblätter.

shz.de von
erstellt am 05.Nov.2014 | 06:00 Uhr

Kaum sind die beiden Glocken sicher im Uhrenturm angekommen, bricht die Sonne durch die herbstlichen Wolken. „Wenn das nicht ein gutes Zeichen ist“, sagt Marlies Stolp von der ev. Kirchengemeinde. Heute ist ein großer Tag für sie und ihre Mitstreiterinnen Sandra Horn und Ulrike Stahmer. Und natürlich auch für Jörg Hauke von der Zarpener Kirchengemeinde, der dem engagierten Frauen-Team mit Rat und Tat zur Seite stand, organisierte er doch vor einigen Jahren die Glocken-Reparatur in Zarpen.

Pünktlich treffen die historischen Glocken an der Kirche ein. Die Größere wiegt immerhin 50, die Kleinere 35 Kilogramm. Daher können sie nur per Hubwagen in den Uhrenturm transportiert werden. Doch bevor es losgeht, werden die beiden neuen, vergoldeten Ziffernblätter am Turm angebracht. Während die beiden Experten in luftiger Höhe arbeiten, versammeln sich unten rund um die Bronze-Glocken Kinder des ev. Kindergartens, um diese gemeinsam mit Pastor Michael Decker willkommen zu heißen.Natürlich darf jedes Kind einmal ausprobieren, wie so eine Glocke klingt. Ganz schön laut – finden die Kinder.

Dipl.-Ingenieur Gerhard Evers aus Heilshoop, der vor zwei Jahren das Uhrwerk im kleinen Turm reparierte und dabei die Beschädigungen der beiden Glocken aus den Jahren 1561 und 1630 entdeckte, liest den Kindern die Inschrift vor: „Gott allein die Ehre.“ Pastor Decker spricht den Segen. „Wir hoffen, dass die neuen Glocken mindestens 100 Jahre läuten werden“, so Hauke.

Im August wurden sie zur Reparatur in ein Glockenschweißwerk nach Nördlingen verfrachtet. Durch diverse Aktionen der Kirchengemeinde und viele Privatspenden kamen 19 000 Euro zusammen. Allein so viel koste die Reparatur, so Sandra Horn vom Bauausschuss der Gemeinde. „Wir benötigen mindestens noch 10 000 Euro, um auch die Reparatur der Aufhängung der Läute-Glocken im großen Turm und den Aufziehmotor im Uhrenturm zu bezahlen“, sagt sie und schätzt die Gesamtkosten auf mindestens 30 000 Euro. Die Firma Iversen-Dimier aus Hamburg wird noch in dieser Woche die Stahl-Jochs durch eine Holz-Befestigung ersetzen. „Dann haben wir wieder den Ursprungszustand, und die Glocken klingen besser“, so Stolp. Wann aber das neue elektrische Aufziehwerk nach dem Zarpener Vorbild eintreffen wird, steht noch nicht fest. Bis dahin wird die Turmuhr noch immer keine Uhrzeit anzeigen. Auch die Glocken werden noch nicht läuten. Horn: „ Vielleicht schaffen wir es bis Weihnachten.“ Dann soll es auch eine Einweihungsfeier geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen