zur Navigation springen

Die Jugendwehr in Bad Oldesloe wirbt weiter um Nachwuchs

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

shz.de von
erstellt am 18.Jan.2014 | 00:31 Uhr

Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Bad Oldesloe haben einen neuen Jugendausschuss gewählt. Die Wahl des Jugendgruppenleiters fiel einstimmig aus. Luc Koltze wurde wie schon im Jahr zuvor an die Spitze der Jugendwehr, immerhin die zweitälteste ihrer Art im Kreis Stormarn, gewählt. Auch die beiden Gruppenführer Robert Kutritz und Francesco Tank sowie Kassenwart Ibo Westermann wurden einstimmig gewählt. Als Schriftführer setzte sich Lasse Matzick gegen einen Mitbewerber durch.

Was die Jugendfeuerwehr für die Stadt Bad Oldesloe bedeutet, machte Bürgermeister Tassilo von Bary deutlich: „Die Jugendfeuerwehr hat einen sehr hohen Stellenwert in unserer Stadt. Die vielen Spenden für die Jugendwehr, die allein im vergangenen Jahr eingegangen sind, zeugen von der großen Wertschätzung in der Bevölkerung. Mit dem Fahrzeug, das ausschließlich den Jugendlichen für die Ausbildung zur Verfügung gestellt wurde, hat euch auch die Stadt ein großes Maß an Anerkennung zuteil werden lassen. Ortswehrführer Kai-Uwe Gatermann führte an, dass ihm die Mitgliederwerbung besonders am Herzen liege. „Momentan seid ihr nur eine relativ kleine Truppe, und das müssen und wollen wir ändern. Niemand außer euch kann bessere Werbung für die Jugendfeuerwehr machen. Erzählt allen Freunden und Bekannten, wie schön es bei uns ist und animiert sie zum Mitmachen“, rief der den Jugendlichen zu. Weitere Grußworte sprachen Amtswehrführer Christian Rieken, Kreisjugendwart Johann Friedrich Hoffmann und Gemeindewehrführer Bernd Schmidt. Anschließend wurden Jan-Ole Eberle, Florian Appelt, Tim Wessendorf und Ole Schellack offiziell in die Jugendwehr aufgenommen. Die Jugendflamme 1 haben Jan-Ole Eberle, Florian Appelt, Tim Wessendorf und Lasse Matzick bestanden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen