zur Navigation springen

Bad Oldesloe : „Die große Reise“ kommt ins Kub

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Folk-Baltica-Festival macht Station in der Kreisstadt – zwei Pianisten spielen nordische Folkmusik

Nach dem Schleswig-Holstein Musikfestival scheinen sich auch Gastspiele von Folkbaltica in Oldesloe zu etablieren. Allerdings wechselt in diesem Jahr der Spielort. Das Festival zieht ins Kub um. „Die Kirche war zu groß für uns“, erklärt Festival-Geschäftsführerin Juliana Maria Christiansen: „Das hätte sich verlaufen. Nicht jeder kann überall spielen. Deshalb puzzeln wir, wer am besten auf welcher Bühne steht.“ Dahinter steckt auch ein übergeordnetes Konzept. „Wir wechseln immer mal die Spielstätten. Wir wollen das Publikum animieren, auch mal zu reisen“, erklärt Harald Haugaard, künstlerischer Leiter des Festivals. Nicht umsonst lautet in diesem Jahr das Motto: Die große Reise.

Bad Oldesloe. Kub, Klavierkonzert – die einzelnen Steinchen passen perfekt zusammen. Am morgigen Donnerstag, 18. Mai, treten Ingfrid Breie Nyhus und Timo Alakotila im Kub-Saal unter dem Thema „Flügelspiele“ auf. „Keine Sorge“, beruhigt Harald Haugaard: „Es wird kein Abend mit Schumann oder Schubert.“ Zwei der angesehensten Pianisten aus Norwegen und Finnland präsentieren ein ganz besonderes Projekt: Folkmusik auf dem klassischen Klavier. Wie Harald Haugaard erklärt, gebe es in der traditionellen norwegischen Musik nicht nur Halb-, sondern auch Viertel-Tonschritte. „Mit der Geige kann man das spielen“, sagt Haugaard. Ingfrid Breie Nyhus habe dafür eine spezielle Spieltechnik auf dem Klavier entwickelt. Liebhaber sollten sich das nicht entgehen lassen“, schwärmt der musikalische Leiter.

Breie Nyhus hat in Norwegen, Finnland und Deutschland Musik studiert und viel Kammermusik gespielt. Inspiriert durch ihren Vater, den berühmten Geiger Sven Nyhus, arrangierte sie erstmals in der Geschichte der norwegischen Folkmusik ein Album mit traditionellen norwegischen Stücken für Klavier.

Der finnische Pianist und Komponist Timo Alakotila arbeitete unter anderem mit dem BBC-Orchester und dem Stavager-Symphonie- Orchester und ist in den Bereichen Klassik, Pop und Folkmusik beheimatet.

Die beiden Künstler treten nacheinander, nicht gemeinsam auf. „Im Auto auf dem Weg nach Oldesloe haben sie Zeit, sich kennenzulernen“, scherzt Harald Haugaard: „Wir werden sehen, ob es dann einen vierhändigen Abschluss gibt.“

„Die große Reise“ ist das Überthema der Folk-Baltica in diesem Jahr. „Musik reist über die Grenzen“, sagt Juliana Christiansen, „ohne Reisepass – und so war das schon immer. Vielleicht können wir davon was lernen.“ Die FolkBaltika versammelt Künstler aus ganz Europa sowie Nordamerika und Konzerte finden grenzüberschreitend auch in Dänemark statt. Hauskünstlerin ist in diesem Jahr Dota Kehr, die kurz vor dem Festival bereits zu einem Konzert im Oldesloer Kub war. Passend zum Motto singt sie in einem ihrer Lieder: „Ich will einen Pass, in dem Erdenbewohner drin steht. Einfach nur Erdenbewohner.“

Oldesloe ist nicht nur Spielstätte des Festivals, mit Lisa-Marie Lill von der Oldesloer Musikschule hat eine talentierte Geigerin den Sprung in das Festival-Ensemble unter der Leitung von Haugaard geschafft. Rund 50 Musiker im Alter zwischen 15 und 25 Jahren spielen dort, mehrmals im Jahr treffen sie sich zu Workshops und Probenwochenende. Zum Auftakt und Abschluss des Festivals haben die jungen Menschen dann ihren großen Auftritt. Wie Harald Haugaard erzählt, werde Folk-Musik in Dänemark selten nach Noten gespielt, es werde viel improvisiert. Das versuche er dem Nachwuchs zu vermitteln. Haugaard: „Das ist eine spannende Arbeit. Die Musiker bringen ganz viel Spiellust, Freude und Talent mit. Es ist eine große Ehre, die dirigieren zu dürfen.“

„Flügelspiele“ – Tickets für das Konzert gibt es im Kundencenter des Stormarner Tageblatts, im Kub oder direkt an der Abendkasse. Sie kosten 25 und 33 Euro.

zur Startseite

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 17.Mai.2017 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen