Kunsthandfest in Barnitz 2015 : Die ganz besondere Landpartie

9661066-23-70552441_23-70542763_1431090823
1 von 2

Sechs Künstler öffnen in Barnitz am Himmelfahrt-Wochenende ihre Ateliers. Zum 12. Mal Kunsthandfest für Gäste aus Nah und Fern.

shz.de von
10. Mai 2015, 08:00 Uhr

„Was so leichtfüßig daher kommt, ist im Hintergrund doch ein großer Kraftakt vieler Beteiligter – ja, des gesamten Dorfes“, sagt Ute Elisabeth Herwig, eine der sechs Künstler, die zum Kunsthandfest über Himmelfahrt wieder ihre Ateliers in dem idyllischen Örtchen an der Trave für Besucher aus Nah und Fern öffnen. Zum 12. Kunstfest an der Trave sei der Umfang zwar weniger geworden, weil man wisse, wie es funktioniere, die Gäste seien von Jahr zu Jahr aber mehr geworden, erzählt Herwig nicht ganz ohne Stolz. Denn was die sechs Barnitzer Künstler da auf die Beine stellen, sucht seinesgleichen im weiten Umfeld.

Goldschmiedin Rea Högner spricht von einem „spartenübergreifenden Forum für professionelles Kunsthandwerk, Design und Künste“. Und damit übertreibt sie durchaus nicht. 19 ausgesuchte und namhafte Gastkünstler zeigen in Barnitz einen Ausschnitt ihres Könnens. Die weiteste Anreise hat die Japanerin Atsushi Sakai aus Tokio, die Essbesteck aus Holz mit 60 Schichten Klarlack präsentiert. „Eine Sensation in Japan, Klarlack zu benutzen, denn in Japan ist alles meist farbig“, erklärt Herwig, bei der die Japanerin in der Alten Schule Gast ist.

Klangkünstler Jochen Fassbender zaubert aus Schieferbruch der Wüste Sinai spielbare Instrumente wie Glasharfen, Steinschwingen und Obertonflöten, stellt in Barnitz aus und gibt zudem ein „Klanglausch-Konzert“ im alten Klassenraum. Ebenfalls in der Alten Schule sind Stephie Ahn mit Keramikobjekten, Ramona Stelzer mit Fischhaut-Schmuck und Roland Oppelt mit Freilandflechtereien zu Gast.

Hausherrin Ute Elisabeth Herwig zeigt ihre neue Hernel-Tuchkollektion sowie digitale Zeichnungen. Nur ein paar Häuser weiter lädt das Künstlerehepaar Gabriele und Friedrich Stellmach zum Stöbern und Staunen ein. Die Designerin und Floristin präsentiert die neueste Wirkloden-Hutkollektion, ihr Mann hat sich mit dem Flüchtlingsthema auf großflächigen Ölgemälden beschäftigt.

Als Gäste zeigen Susanne Friedinger Nisthöhlen und Stefan Dirschl große Windskulpturen im Garten.Bildhauer Thomas Helbing hat das Zinngießen für sich entdeckt und stellt einige der ersten fertigen Modelle aus. „Und natürlich den Stein, an dem ich schon so lange arbeite“, so Helbing mit einem Augenzwinkern. Bei ihm zu Gast sind die Holzgestalterin Maren Regenberg und der Maler Raimund Pallusseck. Rea Högner zeigt Unikatschmuck aus der Kollektion „Perle von Holstein“. In ihrem Garten stellen Keramikerin Christine Landbeck und die Drechsler Christhard und Regina Richter aus. Textildesignerin Katja Stelz zeigt Kissen, Decken und handgewebte Teppiche, Renate Wilkens Glasgestaltung mit Sandstrahltechnik.

In direkter Nachbarschaft öffnet Uwe Kollschegg wieder seine Antiquitäten-Werkstatt. In seinem romantischen Garten an der Trave werden Kaffee und Kuchen serviert – gebacken von den Barnitzer Frauen. Im ehemaligen Gasthof gibt es Kunsthandwerk vom Feinsten zu sehen: Schmuck, Schmiedearbeiten, Seidenkollektionen und Keramikobjekte. Künstlerin Isabel Lange zeigt filigrane und großflächige Metallarbeiten – bearbeitet mit dem Plasmaschneider. Julia Langstein überrascht mit handgetufteten Teppichen.

Wie gewohnt kommt auch die Unterhaltung am Abend nicht zu kurz. Ob „Klanglausch“ mit Jochen Fassbender am Freitag oder die bewährte Kurzfilmrolle Schleswig-Holstein am Sonnabend, romantische Caféhausmusik oder A-Cappella-Genuss am Nachmittag – hier kommen auch die Musikliebhaber auf ihre Kosten. „Uns ist eine gute Nachbarschaft wichtig“, betont Herwig: „Deshalb bitten wir dringend, die ausgewiesenen Parkmöglichkeiten zu nutzen.Die Häuser liegen fußläufig und wie an einer Perlenschnur hintereinander.“ Im gesamten Dorf herrscht Tempo 30. Rea Högner: „Unser Konzept hat sich über die Jahre bewährt.“ Die kleine feine Landpartie sei zu einem überregionalen Ausflugstermin geworden.

>Das Kunsthandfest hat von Donnerstag, 14. Mai, bis Sonntag, 17. Mai, täglich von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Himmelfahrt um 19.30 Uhr „Klanglausch“, Sonnabend um 19.30 Uhr Kurzfilmrolle (Alte Schule), A-Cappella und Caféhausmusik Donnerstag bis Sonntag.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert