Die Friseurin, die auf dem "ZDF-Traumschiff" arbeitet

Den Rettungsring (oben) braucht die gebürtige Bad Oldesloerin derzeit in keinster Weise: Johanna Peters  hat Landurlaub, genießt  bis zum 16.  November ihre freie Zeit - wie hier im Eiscafé. Anschließend  gehts  auf die  'Deutschland' - besser bekannt als   'ZDF-Traumschiff' - und  Richtung Südamerika.   Foto: vst/dpa
1 von 3
Den Rettungsring (oben) braucht die gebürtige Bad Oldesloerin derzeit in keinster Weise: Johanna Peters hat Landurlaub, genießt bis zum 16. November ihre freie Zeit - wie hier im Eiscafé. Anschließend gehts auf die "Deutschland" - besser bekannt als "ZDF-Traumschiff" - und Richtung Südamerika. Foto: vst/dpa

Mitte November sticht Johanna Peters wieder in See und ist als Statistin in der Jubiläumsfolge zu sehen

Avatar_shz von
29. Oktober 2011, 07:20 Uhr

Bad Oldesloe | Mensch, wie die Zeit vergeht: Vor knapp einem Jahr stellten wir Johanna Peters vor. Die gebürtige Bad Oldesloerin heuerte nach achtjähriger Tätigkeit im Salon Sobirey auf dem TUI-Luxusliner "Mein Schiff" an, führte ein Logbuch und versorgte uns auf den Weltmeeren mit interessanten Bordgeschichten.

Seit dem 27. Juli hat die Friseurmeisterin einen noch exklusiveren Arbeitsplatz: Sie gehört zur Crew der "Deutschland", die als "ZDF-Traumschiff" immer mal wieder via Fernsehgerät Kurs auf deutsche Wohnzimmer nimmt und für maritime Unterhaltung sorgt. Das nächste Mal am 6. November. Ab 20.15 Uhr wird eine Jubiläumsfolge ausgestrahlt, in der wahrscheinlich auch Johanna Peters zu sehen ist.

Die 34-jährige Friseurmeisterin, die im exquisiten Bord-Salon täglich von 8 bis 20 Uhr den Passagieren den Kopf wäscht, Haare schneidet und fönt, war beim Dreh dabei - als Statistin - und musste sich auf einer Sonnenliege räkeln. "Von allen Seiten, aus allen Blickwinkeln wurde gedreht, drei Stunden lang. Das war schon aufregend", gibt sie zu. Und dazu die "Starparade": Sie erlebte unter anderen TV-Kapitän Siegfried Rauch, Chef-Stewardess Heide Keller, Inka Bause, Harald Schmidt, Harpe Kerkeling, Helmut Zierl und Barbara Wussow hautnah und fönte Hannelore Elsner sogar die Haare. "Die wollte sich mal ein wenig entspannen, ist ganz lieb. Aber alle waren ganz nett zu mir" - Stars zum Anfassen!

Aber auch über ihre Crew-Kollegen kann sie sich nicht beschweren. "Die sind lustig, fröhlich. Es macht mir viel Spaß, auf der Deutschland zu arbeiten" - auch wenn es manchmal schon sehr anstrengend sei. Besonders vor einem Gala-Abend würden die Frauen zuhauf ihre Frisuren auf Vordermann bringen lassen. "Zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich Muskelkater - vom Fönen!" Nur Waschen und Fönen kostet übrigens 38 Euro.

280 Mitarbeiter seien an Bord. Dazu kämen bei voller Auslastung um die 450 Schiffsgäste, sagt Johanna Peters. Zum Vergleich: TUIs Luxusschiffe beherbergen eine 800-köpfige Crew und bis zu 1900 Passagiere.

Die Deutschland sei am Stück auch länger unterwegs und steuere immer einen anderen Hafen an. Das sei besonders abwechslungsreich. Ihre bislang letzte Reise war das schwarze Meer bis Istanbul. "Eine tolle Stadt", schwärmt die Bad Oldesloerin, die derzeit ihren Landurlaub genießt, aber bereits dem nächsten Törn entgegenfiebert. Es geht nämlich nach Südamerika. "Das ist für mich das absolute Highlight. Die sechsmonatige Reise wollte ich unbedingt machen. Deshalb habe ich mich auch auf der Deutschland beworben", erklärt Johanna Peters. Am 16. November fliegt sie nach Teneriffa. Noch am gleichen Tag heißt es: Leinen los!

Argentinien, Kolumbien, Mexiko, Kuba und andere aufregende Länder werden angesteuert. "Weihnachten bin ich zum Beispiel in Rio de Janeiro", strahlt die sympathische Friseurin. Sie wird natürlich ebenso den Panama-Kanal durchfahren. Auch darauf freue sie sich besonders. "Wer macht so was schon!?" Am 28. April legt das Kreuzfahrtschiff dann wieder in Lissabon an. Kurz darauf fährt sie noch mit bis Hamburg und steigt erst einmal endgültig aus. "Dann ist mein Vertrag ausgelaufen."

Was kommt? Das wisse sie noch nicht. "Ich lasse mir alles offen und schaue, ob ich Angebote erhalte. Kann genauso sein, dass ich an Land bleiben möchte." Das würde ihre Mutter freuen, bei der sie derzeit in Oldesloe wohnt. Die macht ihre Wäsche und mehr. "Hotel Mama halt", ulkt Johanna Peters, die ihre Mutter an Bord, klar, auch vermisst. Aber Südamerika sei halt ein Muss.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen