zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

19. August 2017 | 04:23 Uhr

Ahrensburg : Die Bühne ist ihre Leidenschaft

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Gerda Ritscher gehört seit 40 Jahren mit Begeisterung dem Ensemble der „Stormarner Speeldeel“ an. Nach der Vorstellung am Freitag soll sie geehrt werden.

Für die Niederdeutsche Bühne Ahrensburg geht mit den Aufführungen „Opa is de beste Oma“ die 80. Spielzeit zu Ende. Und dabei darf Darstellerin Gisela Ritscher ein persönliches Bühnenjubiläum feiern: Seit 40 Jahren gehört sie zum Ensemble der „Stormarner Speeldeel“. Und immer noch verdreht sie auf der Bühne den Männern den Kopf.

Schon als Schülerin hat Gisela Ritscher in der Stormarnschule mit Begeisterung Theater gespielt. Der Gründer der Niederdeutschen Bühne, Heinz Beusen, versuchte, sie für den Verein zu gewinnen, doch Gisela wollte Lehrerin werden und so musste sie Ahrensburg verlassen. Viele Jahre später kehrte sie mit Ehemann und Kindern zurück in die alte Heimat und wurde direkt gefragt, ob sie nicht wieder Theater spielen wolle. Und endlich: Im November 1975 feierte Gisela Ritscher mit dem Stück „Danz üm de Kark“ eine Premiere.

Obwohl sie in all den Jahren an der Bühne so viele verschiedene Stücke gespielt und Rollen verkörpert hat, fällt ihr die Antwort auf die Frage, welches denn ihre Lieblingsstücke waren, leicht, auch wenn sie sich nicht für ein einzelnes entscheiden möchte. Besonders viel Spaß hat es ihr gemacht, wenn professionelle Regisseure die Leitung der Stücke übernahmen. So ist „De Nacht in’t Drievhuus“ in der Inszenierung von Jürgen Lederer 1986 eines ihrer Lieblingsstücke. Aber auch „De dull Margret“, in dem es um die Herrin vom Ahrensburger Schloss ging und bei dem Henry Simmon vom Ernst Deutsch Theater Regie führte, hat ihr große Freude bereitet.

Am meisten leuchten ihre Augen bei der Erinnerung an „Plünnenball“. 1995 reiste das gesamte Ensemble gemeinsam mit dem Autor Konrad Hansen in Ahrensburgs estnische Partnerstadt Viljandi und führe das Stück dort im Ugala Theater auf.

Gisela Ritscher hat den Verein nicht nur auf der Bühne bereichert, sondern sich auch immer aktiv ins Vereinsleben eingebracht. So war sie viele Jahre stellvertretende Vorsitzende. Auch wenn sie sich nun langsam von der Bühne zurückzieht und höchstens noch einmal eine „alte Oma“ spielen möchte, genießt sie nach wie vor die vielen Freundschaften, die sie über das Theater geschlossen hat und die gute Gemeinschaft auch um die Bühne herum.

„Wir möchten uns bei Gisela von ganzen Herzen für ihr langes Engagement bedanken. Sie hat auf ihre Weise die Stücke der Niederdeutschen Bühne mit Leben gefüllt und unser Vereinsleben bereichert“, sagt der Vorstand.

Zu sehen ist Gisela Ritscher an Donnerstag, 14. April, Freitag, 15. April und Freitag, 22. April jeweils um 20 Uhr im Alfred-Rust-Saal (Wulfsdorfer Weg 71) in der Komödie „Opa is de beste Oma“. Die feierliche Ehrung der Jubilarin durch den Niederdeutschen Bühnenbund wird am Freitag, 15. April, im Anschluss an die Vorstellung stattfinden.


>Karten für alle Aufführungen kosten zwischen 7 und 12 Euro und sind an den MARKT Theaterkassen: Große Str. 15 a, Ahrensburg, Tel. 04102/51640 und Rathausstr. 25, Bargteheide, Tel. 04532/20800, sowie an der Abendkasse erhältlich. Menschen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 80 Prozent erhalten gegen Nachweis 50 Prozent Ermäßigung ebenso sie Begleitperson.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen