Die Bauarbeiten haben begonnen: Der Reinfelder Schandfleck verschwindet

Dieses hässliche Gelb des Kastenbaus soll bald der Vergangenheit angehören.
Foto:
Dieses hässliche Gelb des Kastenbaus soll bald der Vergangenheit angehören.

shz.de von
13. November 2015, 13:40 Uhr

Der Schandfleck der Innenstadt verschwindet in den nächsten Monaten. Das Gebäude des Markant-Marktes sei in Würde gealtert, so drückt es Andreas Klaus von Bartels-Langness vorsichtig aus. Ein hässliches Gelb, eine noch unansehnlichere Außenverkleidung des Gebäudes, eine Inneneinrichtung, die in die Jahre gekommen ist – jetzt haben die Sanierungsarbeiten zur Erneuerung der Fassade begonnen.

Das norddeutsche Familienunternehmen investiert ein Jahr nach der Eröffnung des Famila-Marktes an der Autobahn 350  000 Euro in die optische Aufwertung. Bis Mitte Dezember sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Mit rotem Klinker wird das Markant-Gebäude optisch aufgewertet. „Mit dem Umbau können wir die Innenstadt stärken, die Nahversorgung wird nachhaltig verbessert und die Kaufkraft an das Zentrum gebunden“, so Markant-Geschäftsführer Frank Hachmann.

Bis zum Frühjahr 2016 wird anschließend das Marktinnere modernisiert.

Im Untergeschoss bleiben das Futterhaus, der Bäcker und die Postfiliale als Mieter erhalten – jedoch im neuen Outfit. Im jetzt leer stehenden Obergeschoss soll es eine Non-Food-Abteilung mit erweitertem Sortiment wie Schreibwaren, Drogerieartikel sowie Aktionsflächen für Sonderangebote geben. Der Eingang wird mit großen Glaselementen und einer Automatiktür ausgestattet. Marktleiter Marco Ripke betont: „Wir sind weiterhin mit dem gewohnten Sortiment für unsere Kunden da.“ Ende April könnten alle Baumaßnahmen abgeschlossen sein.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert