zur Navigation springen

Volkswagen auf dem Rückzug : Die Ahrensburger VW-Filiale schließt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Volkswagen-Verkauf und -Werkstatt verlassen die Schlossstadt Ende Juni. Rund 40 Mitarbeiter sind von der Schließung betroffen. Kunden müssen nach Glinde ausweichen

Nun geht die „Ära VW“ also auch in der Schlossstadt zu Ende. Nach den VW-Autohäusern Russmeyer in Bargteheide, Trittau und Schwarzenbek schließt Ende Juni nun auch die Filiale der Volkswagen Hamburg GmbH in der Hamburger Straße 40 in Ahrensburg seine Pforten.

Rund 40 Mitarbeiter müssen um ihren Job bangen, denn auch die gut gehende Werkstatt wird im Sommer schließen. Richard Mieling, Sprecher der für die VW-eigenen Retail-Aktivitäten federführende Porsche-Holding in Salzburg, will beruhigen: „So gut wie alle Mitarbeiter werden zum Standort Glinde wechseln.“ Zur dortigen VW-Niederlassung müssen sich zukünftig auch die Kunden wenden. „Die ist nur 16 Kilometer entfernt“, sagt Mieling.

Noch vor einem Jahr sollte kräftig investiert werden in den Ahrensburger Standort – Vergrößerung der Verkaufsflächen, Modernisierung der Gebäude, der Ausstattung und der Werkstätten. Eine Schließung kommt jetzt überraschend – obwohl aus der Stadtverwaltung zu hören war, dass keine Anträge für bauliche Veränderungen jedweder Art eingereicht wurden.

Da die Ahrensburger Niederlassung in einem als reines Wohngebiet ausgewiesenem Quartier liegt, wäre der Bau neuer Hallen problematisch gewesen, so Mieling. „Am bestehenden Standort waren Um- oder Neubauten nur schwer möglich, deshalb siedeln wir den Betrieb jetzt um.“

Als einen weiteren Grund für die Schließung kommt außerdem der rückläufige Neuwagenmarkt hinzu. Im vergangenen Jahr hat die Ahrensburger VW-Niederlassung 280 Autos verkauft – „das ist weit weg von einem Break-Even-Point“, sagt Mieling und spricht dabei über die intern gesetzte Gewinnzone in diesem Bereich.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen