zur Navigation springen

Abstiegskampf : Deutlich verbessert, aber ohne Fortune

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der abstiegsbedrohte SV Eichede II verliert in der Fußball-SH-Liga knapp mit 1:2 (1:1) beim Ligaprimus VfB Lübeck. Dabei geben die Stormarner eine 1:0-Führung durch Ardian Sejdiu noch aus der Hand.

Der VfB Lübeck bewahrte sich auch im siebten Heimspiel seine blütenweiße Weste. Den Lauf des Spitzenreiters der SH-Liga konnten auch die Fußballer des SV Eichede II nicht stoppen – mit 1:2 (1:1) mussten sich die abstiegsbedrohten Stormarner vor rund 1500 Zuschauern auf der Lohmühle geschlagen geben. „Wir hätten in diesem richtig guten Spiel gern einen Punkt mitgenommen“, sagte SVE-Kapitän Malte Buchholz. „Nach der ersten Hälfte wäre das nicht unverdient gewesen. Leider haben wir am Ende keine klaren Chancen mehr herausspielen können.“

In einem intensiven, temporeichen und durchaus hochklassigen Spiel hatte der VfB letztlich verdient die Oberhand behalten. Die Stormarner zeigten dabei nach dem Trainerwechsel jedoch klar aufsteigende Tendenz – allerdings auch dank sieben Startelf-Spielern, die in dieser Saison schon Regionalliga-Luft schnupperten (davon fünf Neue im Vergleich zum 0:0 gegen Husum). Oliver Zapel, interimsweise auch für die SH-Liga-Elf verantwortlich, bilanzierte letztlich: „Ich bin zufrieden mit der Mannschaft, auch wenn das Ergebnis unterm Strich in Ordnung geht.“

Die erste Halbzeit, „von der Taktik geprägt“, wie Zapel formulierte, ging dabei über weite Strecken an die Gäste. Der VfB hatte gefühlte 75 Prozent Ballbesitz. Doch bis auf gut 60 Sekunden, als Tomek Pauer (9.) und dann zwei Mal binnen einer halben Minute Ahmet Arslan (10.) klare Torchancen im Strafraum kläglich ausließen, hatte die aufmerksame SVE-Defensive alles im Griff. Für die Gäste hatte Simon Koops einen „Riesen“ auf dem Fuß, als er nach einer Fehlentscheidung (Referee Lars Gruhlke ignorierte die berechtigte Abseitsanzeige von Assistent Patrick Hahn) allein an Jonas Toboll scheiterte (7.). Nach einer starken Vorarbeit von Sercan Demirbas erzielte schließlich Ardian Sejdiu das 0:1 (22.), dem der VfB anschließend planlos hinterher rannte. Es war ein Schnitzer von Keeper Tom Pöhls nötig, der einen Arslan-Freistoß zu kurz abwehrte, so dass Moritz Marheineke mit abgefälschtem Schuss zum 1:1 traf (44.).

Mit dem Ausgleich im Rücken kehrte ein stärkerer VfB aufs Feld zurück. Mit einer Riesenchance scheiterte Dennis Voß an Pöhls, Nils Langes Nachschuss wurde geblockt (55.). Zwei Minuten später machte es Voß nach einer Kombination über Lange und Arslan besser, erzielte das 2:1. Anschließend fand Eichede im nun kämpferisch geprägten Spiel nicht mehr die Energie, um sich entscheidend gegen die Niederlage zu stemmen.

VfB Lübeck: Toboll – Knechtel, Marheineke, Nogovic, Steinfeldt – Lange, Pauer (72. Theißen) – Wehrendt, Voß, Arslan (90./+1 Lindenberg) – Heidel (89. Koth).

SV Eichede II: Pöhls – Plate, Jacob Rienhoff, Seiler, Güzel – Buchholz, Koops – Bento (67. F. Hinkelmann), Sejdiu, Demirbas (46. Jürgensen) – Heitbrock (59. Schmidt).

SR: Gruhlke (Altenholz); Z: 1.535.

Tore: 0:1 Sejdiu (22.), 1:1 Marheineke (44.), 2:1 Voß (57.).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2013 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen