zur Navigation springen

Bad Oldesloe : Der Zombie-Professor lädt alle Halloween-Fans ein

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

In Bad Oldesloe verwandelt sich am 31. Oktober ein Grundstück in eine Live-Geisterbahn.

shz.de von
erstellt am 25.Okt.2017 | 05:45 Uhr

Mit irrem Blick und in der Verkleidung eines verrückten Zombie-Professors steht Malte Nemitz an der Auffahrt zu seinem Grundstück. Autofahrer und Passanten schauen erstaunt, als er abgetrennte Gliedmaßen und einen blutigen Kopf als Dekoration platziert.

„Es ist lustig, wie die Leute gucken“, amüsiert sich der Mitdreißiger. „Dabei ist das ja alles noch gar nichts im Gegensatz zu dem, was wir hier in ein paar Tagen auffahren“, lacht er. Nemitz und seine Frau haben ein besonderes Faible für Horror und entsprechende Verkleidungen an Halloween und seit einigen Jahren wächst ihr Engagement für die entsprechende Gruselstimmung an diesem besonderen Tag immer weiter an. Es begann mal damit, dass der Oldesloer die Kinder, die an Halloween an seiner Tür klingelten, erschreckte, indem er in Verkleidung um das Haus herum gelaufen kam, zwei Jahre später gab es dann für all die, die nach Süßigkeiten fragten, schon eine kleine Show mit Flammen, die aus Tonnen schießen, sowie Effektlichtern und Nebel.

Alles wurde professioneller und größer. In diesem Jahr soll nun das bisherige Maximum an Aufwand erreicht werden und dafür sorgen, dass es ein echtes Gruselhaus mit unvergleichlichem Halloween-Spaß zu erleben gibt. „Es existieren viele Partys, manche machen auch kleine private Mottofeiern und nehmen Eintritt, aber das ist nicht unser Interesse. Wir wollen das für die Kinder und Jugendlichen aus der Umgebung auf die Beine stellen, für die ganze Stadt. Wir nehmen keinen Eintritt, sondern laden jeden zu uns ein, der an Halloween um die Häuser zieht“, erklärt Nemitz.

Ab 17 Uhr wird es an der Einfahrt direkt hinter dem Bahnübergang an der Lübecker Straße losgehen. Entsprechende Lichteffekt weisen den Besuchern den Weg. Bis zum leicht versteckt gelegenen Grundstück der Organisatoren führen dann Gruselstationen. Für das richtige Ambiente sorgt ein professionelles Oldesloer Event-Organisationsteam, das Nemitz mit ins Boot geholt hat. Kosten und Mühen scheut er nicht. So wurden professionelle Maskenbildner engagiert und außerdem Schauspieler, die Charaktere mimen.

Auf die Frage nach seiner Motivation sagt er: „Wir sind halt Freaks, die daran einen Riesenspaß haben.“ Auch wenn der Aufwand groß sei und sein kostenloses Angebot in der Region wohl einmalig, ist es nicht sein Interesse, Werbung für sich zu machen oder irgendeinen Rekord aufzustellen. „Ich beschäftige mich nicht damit, ob andere Leute sowas auch machen oder wie sie es finden. Bestimmt schüttelt irgendwer den Kopf. Na und? Mir geht es um uns hier und den Spaß an der Sache. In Amerika gibt es sowas durchaus häufiger. Dort wird mehr Aufwand zu Halloween betrieben.“

Das Ende der Veranstaltung stehe nicht fest. Zumeist sei aber nach den Erfahrungen so gegen 21 oder 22 Uhr Schluss, weil niemand mehr kommt. Sollte der Andrang groß werden, kann es zu Wartezeiten am Eingang kommen, da immer nur einzelne Gruppen an die Stationen gelassen werden. „Die Planungen für 2018 laufen übrigens schon“, grinst Nemitz zum Abschied.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen