Tremsbüttel : Der Richtkranz weht

Das Tremsbütteler Gemeindezentrum hat sich auch von außen verändert.
1 von 2
Das Tremsbütteler Gemeindezentrum hat sich auch von außen verändert.

Die Sanierung des Gemeindezentrums Tremsbüttel macht Fortschritte

shz.de von
23. Oktober 2017, 06:00 Uhr

Das regnerische Wetter hat die Sanierung des Gemeindezentrums in Tremsbüttel verzögert. „Wir hatten mehrere Wochen Bauverzögerung wegen der eingedrungenen Feuchtigkeit“, sagt Bürgermeister Norbert Hegenbart. Die Bauarbeiter hätten aber flexibel auf die Wetterprognosen reagiert. Jetzt schwebt der Richtkranz über der Baustelle. Weitere Wasserschäden seien nicht mehr zu befürchten, so Hegenbart. Sie waren entstanden, weil die Dachentwässerung einige Zeit abgeklemmt war.

Die Flachdächer wurden durch geneigte ersetzt, die Sporthalle erhält ein Walmdach und der Zwischenbau ein Pultdach. 1,2 Millionen Euro investiert die Gemeinde in das Gebäude, das zum größten Teil auch energetisch saniert wird. Mitte Dezember sollen die Außenarbeiten abgeschlossen sein und der Innenausbau beginnt. Die Sanitärräume und Umkleiden im Erdgeschoss werden kernsaniert.

In dieser Woche wird zunächst die Feuchtigkeit des Estrichs dort gemessen. „Möglicherweise brauchen wir ein Trocknungsgerät, bevor die Fliesen gelegt werden“, sagt der Bürgermeister. Auch die Heizung ist erneuert worden, die Technik soll jetzt auch vor Legionellen schützen. Das Gebäude erhält auch energiesparende Leuchtmittel. Ab Mitte Januar gilt das auch für die Sporthalle. „Auch die elektrischen Leitungen und die Deckenverkleidung müssen erneuert werden“, sagt Jörg Müller, der Vorsitzende des Bau- und Umweltausschusses. Ab Mitte Januar wird die Sporthalle dafür vier Wochen lang geschlossen.





zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen