Großhansdorf : Der Rathaus-Abriss hat begonnen

Baggerfahrer Dennis Stücker bei der Arbeit: Der eingeschossige Anbau wird dem Erdboden gleich gemacht werden. An seine Stelle kommt ein zweigeschossiger Verbindungsbau zwischen Rathaus und Waldreitersaal.
Baggerfahrer Dennis Stücker bei der Arbeit: Der eingeschossige Anbau wird dem Erdboden gleich gemacht werden. An seine Stelle kommt ein zweigeschossiger Verbindungsbau zwischen Rathaus und Waldreitersaal.

Harte Zeiten für die Verwaltung in Großhansdorf. Der Rathaus-Anbau muss erst abgerissen werden, bevor ein Neubau errichtet werden kann.

shz.de von
08. März 2018, 06:00 Uhr

Der Abriss des Großhansdorfer Rathaus-Anbaues hat begonnen. Der Gebäudeflügel aus den 70er Jahren – das Rathaus selbst wurde 1961 gebaut – macht Platz für einen zweigeschossigen Anbau, in dessen Erdgeschoss der neue, 120 Quadratmeter große Sitzungssaal entstehen soll. Zusammen mit der Modernisierung des Rathauses kostet das Projekt 2,7 Millionen Euro. Für Mitarbeiter und auch Besucher gibt es während der Bauzeit einige Einschränkungen. Dienstags bleibt das Rathaus geschlossen. „An diesem Tag sollen die lärmintensiven Arbeiten stattfinden“, so Bürgermeister Janhinnerk Voß. Ein Umzug während der Bauzeit in ein Containerdorf wurde verworfen – es hätte 800 000 Euro gekostet. Der Neubau schließt sowohl an das Hauptgebäude als auch an den Waldreitersaal an, zu dem es eine Verbindung geben wird, damit bei größeren Veranstaltungen beide Säle genutzt werden können. Aus dem alten Sitzungssaal wurden bereits Büros für Kämmerei und Gemeindekasse. Das Foyer wird in Richtung Barkholt erweitert, und das Rathaus erhält einen Fahrstuhl.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen