zur Navigation springen

Bargteheide : Der Paradiso-Kinochef denkt über Abschied nach

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Dabei wurde Hans-Peter Jansen unlängst wieder für sein Cinema-Paradiso-Programm geehrt.

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2017 | 06:00 Uhr

Fünf Kinopreise für das Programm in fünf der von ihm betriebenen Kinos. Bargteheides Kinochef Hans-Peter Jansen hat den Dreh raus. Wo er ein Kino betreibt, da gibt es Auszeichnungen für die Programme. Seine liebste Betätigung ist es, alte und atmosphärisch schöne Kinos neu zu beleben. So schaffte er es bei der Übernahme des von ihm „Cinema Paradiso“ getauften Kinos 2005 in Bargteheide und so ist es ihm gerade erneut in Burg auf Fehmarn gelungen. „Das Inselkino hatte noch nie so einen Preis, jetzt hat es einen“, sagt Jansen hörbar stolz.

Auch für das „Cinema Paradiso“ in Bargteheide durfte er wieder eine dotierte Auszeichnung entgegennehmen und so dafür sorgen, dass Stormarn auf der Programmkino-Karte weiterhin eine Rolle spielt. 2000 Euro gingen als Würdigung für das 2016er Programm durch den Kinopreis Schleswig-Holstein an seinen Bargteheider Standort.

Für den Kinoexperten Jansen sind Preisverleihungen schon Routine, aber trotzdem keine Selbstverständlichkeit, sondern das Ergebnis akribischer Arbeit. Er sieht sich selbst noch immer als Kinofanatiker und Kulturfan und nicht als Verwalter. Er buche daher nicht Veranstaltungen oder Programme aus Katalogen, sondern gestaltet gerne selbst, was in seinen Häusern passiert – manches Mal ein wenig eigenwillig, aber dabei eben aber auch stets eigenständig. 2011 wurde er für seine Konzepte und Programme bereits mit dem renommierten „Kino Champion“ ausgezeichnet – einem Preis der Kinoverleiher und so etwas wie dem „Ritterschlag“ in der Branche. Ein Glücksfall für Bargteheide also, einen solchen Mann im stadteigenen Kulturhaus zu wissen.

Doch seit der Übernahme des Kinos 2005 durch ihn ist viel passiert. Jansen beginnt sich nach eigener Aussage über seine aktuelle Situation Gedanken zu machen. Im Sommer 2018 laufe sein Pachtvertrag aus und ist bisher noch nicht verlängert. „Es gibt Dinge, die erfreulich laufen, aber es gibt auch Vorgänge in der Stadt und im Haus, die es nicht nur einfacher machen, hier ein Kino zu betreiben. Ich denke intensiv nach und ob es in Zukunft noch weitergehen könnte“, sagt Jansen. „Ende der Woche werde ich mich dazu deutlicher äußern“, so Jansen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen