zur Navigation springen

Pfarrstelle in Nordstormarn : Der neue Pastor in Zarpen ist da

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Nils Wolffson (30): Ich freue mich, in dieser Kirche viele Gottesdienste zu feiern.

shz.de von
erstellt am 01.Jun.2015 | 11:31 Uhr

Nils Wolffson (30) ist neuer Pastor in der Kirchengemeinde Zarpen. Er wurde von Propst Dr. Daniel Havemann offiziell im Gottesdienst den Gemeindemitgliedern aus Zarpen, Reinfeld, Hamberge und Klein Wesenberg vorgestellt. Er tritt die Nachfolge von Martina Ulrich an, die sich nach 14 Jahren aus privaten Gründen nach Neumünster verabschiedet hatte.

Geboren in Bremen und aufgewachsen in einem kleinen Dorf in Niedersachsen, zog es Nils Wolffson zum Theologiestudium nach Bielefeld. Dort lernte er seine heutige Ehefrau Isabelle kennen. Gemeinsam setzten beide ihr Theologiestudium in Berlin und Kiel fort. Anschließend entschieden sie sich beide, für die Nordkirche zu arbeiten.

Nils Wolffson hat sein Sein Vikariat in der Eulenspiegelstadt Mölln absolviert. Nun tritt der 30-Jährige in der nordstormarner Gemeinde Zarpen seine erste Pastorenstelle an. Besonders am Herzen liegt Wolffson die Arbeit mit Kindern und Familien. Mit den zwei kirchlichen Kindergärten bietet die Kirchengemeinde hierzu viele Möglichkeiten an.

„Ich freue ich mich schon sehr darauf, in dieser Kirche viele Gottesdienste zu feiern“, schwärmt Nils Wolffson von seinem neuen Arbeitsplatz. Zunächst ist Wolffson als „Pastor zur Anstellung“ in einem Probedienst für drei Jahre. Erst danach kann er zum Pastor auf Lebenszeit ernannt werden. Schon jetzt hat er aber alle Rechte und Pflichten eines Pfarrers.

Mit dem neuen Pastor ziehen Frau Isabelle, Sohn Levi, ein Hund und ein Pferd in das beschauliche Dorf. Seit fast zwei Jahren ist Pastor Dr. Michael Decker in der Kirchengemeinde Zarpen mit einer halben Stelle tätig. Er freut sich auf den jungen Kollegen: „Ich glaube, dass wir uns gut ergänzen können.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert