zur Navigation springen

Übung der Jugendwehren : Der Nachwuchs im Einsatz

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Jugendliche aus Bad Oldesloe, Barnitz, Westerau, Travenbrück, Rethwischfeld und Meddewade übten schon mal für den Ernstfall

Gleich sechs Jugendwehren übten am Wochenende gemeinsam. Lodernde Feuer mussten gelöscht werden, Gebäude galt es zu schützen, und Verletzte sollten aus einem Haus gerettet werden. Viele Autofahrer schauten ungläubig, als sie die vielen Feuerwehrautos mit Blaulicht an der Straße und auf einem Bauernhof daneben stehen sahen, und die Einsatzkräfte allesamt Jugendliche waren.

Für Cornelia Woelky, seit einem Jahr Jugendwartin der Feuerwehr Meddewade, war es die erste große Übung, die sie geplant hatte. Und das, was sie hier für den Nachwuchs aus Westerau, Travenbrück, Rethwischfeld, Meddewade, Barnitz und Bad Oldesloe auf die Beine gestellt hatte, war viel. „Die Jugendlichen müssen ja beschäftigt werden“, erklärte die engagierte Feuerwehrfrau, die sogar noch einiges mehr geplant hatte.

Weil plötzlich die Fußballer auftauchten und ein Punktspiel in Meddewade austragen mussten, mussten aber einige Übungsteile ausfallen. „Das war uns vorher nicht bekannt“, sagte Cornelia Woelky.

Unter den Zuschauern waren auch einige Wehrführer. Kay-Uwe Gatermann war mit seinem Stellvertreter Olaf Klaus aus Bad Oldesloe gekommen, Harm Degenhard aus Travenbrück. Christian Rieken wäre auch gern dabei gewesen, um den Feuerwehrnachwuchs zu beobachten, doch der Amtswehrführer nahm an der Einweihung des Anbaus der Kreisfeuerwehrzentrale in Nütschau teil und musste daher absagen.

Kreisjugendwart Johann-Friedrich Hoffmann (Barnitz) verließ die Veranstaltung in Nütschau vorzeitig und schaute in Meddewade dem Nachwuchs über die Schulter: „Wenn man die Jugendlichen beobachtet und sieht, mit welchem Engagement sie bei der Sache sind, ist mir um den Nachwuchs der Feuerwehr nicht bange.“

zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2013 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen