zur Navigation springen

Der Lückenschluss im Gewerbegebiet Beimoor Süd

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der Ahrensburger Umweltausschuss hat beschlossen, dass der Einkaufsmarkt umsiedeln kann. Eine Ankurbelung des „Tunneltal-Tourismus“ fanf allerdings keine Mehrheit.

Lückenschluss im Gewerbegebiet Beimoor-Süd: Für eine rund 300 Meter breite Fläche östlich der Straße Kornkamp Süd hat der Umweltausschuss der Stadt jetzt grünes Licht für den Bebauungsplan Nr. 88 A gegeben. Die Fläche liegt zwischen der bereits vorhandenen Bebauung westlich des Kornkamps und dem B-Plan 88 B im Osten – einer Fläche, die zurzeit erschlossen wird.

Mit der Freigabe der Fläche, die im Süden an den Beimoorweg grenzt, kann nun auch ein seit langem geplantes Vorhaben des famila-Einkaufsmarkts realisiert werden. Der jetzt noch am Ende der Straße Kornkamp liegende Markt wird zusammen mit einer Aldi-Filiale, einer Tankstelle und einer Waschstraße in das neue Gewerbegebiet umziehen. Zusätzlich soll auf dem neuen Areal, das über die Carl-Backhaus-Straße erschlossen wird, ein Möbelhaus (Teppiche, Teppichböden und Möbel) Platz finden. Das freiwerdende famila-Areal darf allerdings nicht mehr für innenstadtrelevante Waren genutzt werden – also keine Konkurrenz zum bestehenden Einzelhandelsgewerbe.

Während der Bebauungsplan 88 A von allen Fraktionen verabschiedet wurde, gab es für das vom Kreis vorgeschlagene Umsetzungskonzept Stellmoor/Ahrensburger Tunneltal keine Mehrheit. Das Konzept sah vor, an den Wanderwegen ein digitales Info-System zu installieren, das über die archäologischen Besonderheiten und Funde des Tunneltals informiert. „Keinen zusätzlichen Tourismus“, argumentierte die CDU, die Grünen dagegen stimmten dem Konzept zu. Mit fünf Nein- gegen vier Ja-Stimmen lehnte der Umweltausschuss das Papier ab. Verschoben wurde das Thema Baumschutzsatzung.

>Termin: Am 12. Juli wird es eine Sondersitzung des Umweltausschusses und des Bau- und Planungsausschusses geben, Thema: S  4-Trasse durch das Tunneltal.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen