zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

22. Oktober 2017 | 00:00 Uhr

Bad Oldesloe : Der Kuhstall als Klassenzimmer

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Schule am Masurenweg und der Milchhof Behnk haben einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Gestern war die Klasse 1a zu Besuch im Stall.

Es ist dunkel und eng. Draußen regnet es in Strömen. 27 Kinder stehen dicht gedrängt im Gang. In der Mitte steht ein großer Eimer. Schwarz-weiße Köpfe von der linken Seite schnellen auf die Kinder zu. Nur die silbernen Querstangen halten sie davon ab, die Kinder zu berühren.

Der Milchhof Behnk liegt im Ortsteil Steensrade. Dort lebt und arbeitet Familie Behnk. Susanne Behnk ist Bäuerin und seit 2007 ausgebildete Bauernpädagogin. Gestern unterzeichnete sie mit der Schule am Masurenweg einen Kooperationsvertrag. Dieser beinhaltet die Aufnahme der Bauernhofbesuche in das Fachcurriculum der Grundschule. „Hier wird Bauernhof nicht nur umgesetzt, sondern auch gelebt. Jede Klasse soll einmal im Jahr den Bauernhof besuchen“, erklärt Direktor Matthias Welz. Diese Aussage gefällt Ernst-Wilhelm Schorr vom Kreisbauernverband: „Es ist gut, wenn Grundschulkinder etwas über Landwirtschaft lernen“, betont er. Für jede Klassenstufe hat Behnk einen Themenschwerpunkt in ihrem Konzept erarbeitet. In Klasse eins heißt dieser „Rund um die Kuh“, in Klasse zwei „Rund um die Kartoffel“, in Klasse drei „Rund um das Getreide“ und in Klasse vier „Obst und Gemüse, Handel und Wandel“. Neben der Praxis auf dem Bauernhof bekommen die Schüler von Behnk Arbeitsblätter zu ihren Themen, die sie in der Schule bearbeiten.

Susanne Behnk ist auf dem Bauernhof groß geworden und möchte bei ihrer Arbeit mit den Kindern den Begriff Bauernhof positiv besetzen: „Ich bin ein Bauernkind aus Leidenschaft und mir macht die Arbeit mit den Kindern unheimlich viel Spaß“, sagt sie. Die Bauernpädagogin macht die Aufgabe ehrenamtlich. Sie erhält von den Eltern lediglich einen kleinen Obolus von 3 Euro pro Kind. „Mir hat ein Kind einmal gesagt, dass es der schönste Tag in seinem Leben auf unserem Hof war. Das ging mir durch Mark und Bein und seitdem mache ich das“, erklärt die Rethwischerin.

In dieser Woche ist auf ihrem Milchhof eine Menge los. In der Vorhabenwoche der Schule am Masurenweg besucht jede der vier ersten Klassen für rund drei Stunden den Milchhof. Gestern war die 1a auf dem Hof zu Gast.

Als erstes sitzen die Kinder im Halbkreis im Heu. Vor ihnen steht Susanne Behnk. Sie spricht mit ihnen sehr locker, stellt viele Fragen und versucht sie für das Thema Bauernhof zu interessieren. „Wenn wir gleich losgehen, ist es wichtig, dass ich immer voraus gehe. Also alle schön hinter mir bleiben“, sagt sie. Dann gehen sie in einen der Kuhställe. Die Kinder nehmen das Futter in die Hand und legen es vorsichtig in die Rinne vor den Kühen. „Ich habe die Kälbchen und die Kühe gefüttert– das hat Spaß gemacht“, sagt Paul (7) aus Groß Boden. Seine Mitschülerin Lisa (7) aus Rethwischfeld fügt hinzu: Ich fand die Kälbchen sehr süß und habe sie richtig gefüttert.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen