zur Navigation springen

Nachwuchs gesucht : Der Gesangverein als Kulturträger

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der älteste Verein Trittaus feiert in diesem Jahr sein 170-jähriges Bestehen. Dirigent Waldemar Majewski hat aus dem Chor einen neuen „Klangkörper“ geformt. Auftritt am Freitag

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Der Trittauer Gesangverein von 1843 feierte dieses Jahr seinen 170. Geburtstag. Er ist damit der älteste Verein in Trittau.

Junge engagierte Männer gründeten ihn am 5. März 1843, weil man sich trotz des damaligen Versammlungsverbotes gedanklich politisch und wirtschaftlich austauschen wollte. Heutzutage üben mittwochs etwa 30 „jung gebliebene“ Männer schöne und traditionelle Volksweisen, Shantys, Gospels, um diesen Kulturkreis weiter zu pflegen und dem Publikum bei öffentlichen Veranstaltungen darzubieten. Gern wollen die Aktiven die Freunde des Gesanges begeistern. So hat sich der Männerchor auf eine ausgefüllte Herbstsaison vorbereitet. Der neue Dirigent Waldemar Majewski hat aus dem gestandenen Chor einen neuen „Klangkörper“ geformt, davon können sich die Besucher der nächsten Konzerte überzeugen. Folgende Auftritte stehen schon fest:

>Freitag, 18. Oktober, Feier zur 30-jährigen Verschwisterung mit Saarijärvi in Grönwohld,

>Sonnabend, 26. Oktober, Herbstkonzert im Autohaus Russmeyer in Trittau,

>Sonnabend, 30. November, Adventskonzert in der Martin-Luther Kirche Trittau

>Sonntag, 15. Dezember, Adventskonzert in der Kirche Basthorst.

Das Singen in den Konzerten erfordert Übung und höchste Konzentration, was nicht immer leichtfällt. Deshalb darf auch das gemeinsame Feiern nicht zu kurz kommen. So waren die Sänger mit ihren Lebenspartnerinnen jüngst in Bernheide zum Dorffest eingeladen. Die dortige Feuerwehr feierte bei schönstem Wetter ihren 80. Geburtstag und freute sich über einen gemeinsamen bunten Nachmittag. Nachdem der Trittauer Gesangverein letztes Jahr zur Verschwisterungsfeier in Finnland eingeladen war, werden die Sänger aus Saarijärvi am 19. Oktober mit den Trittauer Gastgebern eine Hafenbesichtigung vornehmen. Das gemeinsame Grünkohlessen mit den Förderern des Vereins im Gasthof Stahmer in Hohenfelde am 11. Dezember hat schon Tradition. Man sieht also, dass Chorsingen nicht nur gemeinsames Arbeiten bedeutet, sondern auch ein fröhliches Zusammensein Gleichgesinnter. „Doch wo bleibt der männliche Nachwuchs? Wieso haben fast alle traditionellen und neu entstehenden Vereine einen größeren Frauenzulauf? Sind die Frauen agiler? Männer emanzipiert euch“, sagt Schriftführer Jürgen zum Felde: „Der Trittauer Gesangverein von 1843 sucht Nachwuchssänger, sonst wird der Verein zur 200- Jahrfeier Probleme haben.“


 

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen