zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

23. Oktober 2017 | 05:02 Uhr

Rückschlag : Der erste Dämpfer

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der SV Preußen Reinfeld hat auf seinem Weg in Richtung Oberliga am Wochenende einen ersten Rückschlag erlitten. Die SH-Liga-Handballerinnen unterlagen überraschend mit 21:23 gegen Aufsteiger VfL Bad Schwartau.

shz.de von
erstellt am 13.Okt.2015 | 07:00 Uhr

Nach drei Siegen in den ersten drei Saisonspielen ist die Serie der Schleswig-Holstein-Liga-Handballerinnen des SV Preußen Reinfeld gerissen. Gegen Aufsteiger VfL Bad Schwartau kassierten die Stormarnerinnen eine überraschende 21:23 (9:13)-Schlappe und fielen von der Tabellenspitze auf Rang fünf zurück. „Ich denke, dass die Niederlage zur rechten Zeit kommt und viele wachgerüttelt hat“, erklärte Trainer Detfred Dörling, dessen Schützlinge somit den ersten Dämpfer im Kampf um Meisterschaft und Aufstieg in die Oberliga kassierten.

Reinfeld begann nervös und lag nach elf Minuten mit 2:5 zurück. „Wir haben das Trainierte nicht umgesetzt und im Angriff fahrig agiert“, kritisierte der Coach. Beim Stand von 2:6 fünf Minuten später sollte eine Auszeit den Gastgeberinnen auf den richtigen Weg verhelfen. Doch auch danach wurde es nicht besser. „Wir hatten zu wenig Zug zum Tor, haben unsere Abläufe nicht durchgespielt und zu früh falsche Entscheidungen getroffen“, so Dörling. Nach 4:11-Rückstand konnten seine Schützlinge zur Pause zumindest noch auf vier Tore verkürzen, ließen dabei aber beste Torgelegenheiten aus – unter anderem vier Siebenmeter.

Nach dem Wechsel kämpfte sich der SVP noch drei Mal auf zwei Tore heran. Aber mehr ließen die Gäste nicht zu. Immer wieder zogen sie auf vier Tore davon. Schwartau brachte den Sieg letztlich souverän über die Runden und zog so auch in der Tabelle an Reinfeld vorbei.

„Schwartau hatte immer eine Antwort, aber manchmal waren wir auch nicht clever genug“, ärgerte sich Dörling: „Jedenfalls ist es nicht ausreichend, wenn nur drei oder vier Spielerinnen in der Abwehr Gas geben und der Rest nur Spalier steht.“

Tore für Preußen Reinfeld: Sina Rostek (6/2), Kerstin Albrecht (4), Janine Sachse (3), Lena Powierski, Svea Manthe (je 2), Anna-Lena Tetzlaff, Lina Tonding, Maike Waldeck, Svenja Tonding (je 1).



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen