zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

16. Dezember 2017 | 03:19 Uhr

Der Ersatztermin steht fest

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Nachholtermin für die dritte Aufführung von „Käte maakt Sluss!“ findet am 1. April im Alfred-Rust-Saal statt

Eine Grippewelle machte auch vor dem Theatervorhang nicht halt, und so musste die letzte Aufführung von „Käte maakt Sluss!“ am 26. Februar kurzfristig ausfallen, weil ausgerechnet der Beleuchter/Bühnenmeister, der für die Sicherheit bei der Vorstellung zuständig ist, krank geworden war. Aufgrund eines Trojaner-Angriffs auf das Netz der Stadtverwaltung (wir berichteten) lief seine Krankmeldung ins Leere, so dass keine Vertretung bereitgestellt werden konnte. Die Feuerwehr und der Hausmeister entschieden dann aus Sicherheitsgründen die Vorstellung abzusagen.

„Bei den über 100 Gästen, die sich vergeblich auf den Weg zum Alfred-Rust-Saal gemacht hatten, möchten wir uns noch einmal ausdrücklich entschuldigen. Die Karten behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit“, sagt Mara Brede von der Niederdeutschen Bühne. Die Karten können entweder für den Ersatztermin genutzt oder bei anderen Vorstellungen („Verleeft, Verlööft, Verloorn!“ am 17./18. März, oder „Opa is de beste Oma“ am 14./15. sowie 22. April an der Abendkasse eingetauscht werden.

„Zum Glück können wir nun auch einen Ersatztermin für die ausgefallene Aufführung anbieten. Wir würden und sehr freuen, alle am Freitag, 1. April, bei uns zu dem Stück „Käte maakt Sluss!“ begrüßen zu dürfen. Sie brauchen auch keine Angst zu haben, das wird ganz sicher kein Aprilscherz. Dennoch werden ihre Lachmuskeln bestimmt nicht zu kurz kommen, wenn Käte sich nach vierzig Jahren von ihrem Willi trennen will und damit die ganze Familie ins Chaos stürzt“, sagt Mara Brede.

Willi Prieske (Wolfgang Tietjens) versteht die Welt nicht mehr. Gerade noch hat er mit seiner Frau Käte (Hannelore Gehrmann) glückselig Rubinhochzeit gefeiert, da eröffnet sie ihm, dass sie sich von ihm scheiden lassen will. Und nicht nur Willi steht fassungslos vor den Trümmern seiner Ehe.

Auch Tochter Katrin (Antje Körner), ihr Verlobter Frank (Mario Loleit) und Willis herrschsüchtige Tante Mechthild (Andrea Rühling) sind entsetzt über Kätes Entschluss. Nur Busenfreundin Uschi (Erika Sonntag) bestärkt Käte in ihren Scheidungsplänen. Trotz aller Bemühungen der Familie, Käte umzustimmen, kommt es zur Trennung. Da keiner der Eheleute bereit ist, aus dem gemeinsamen Haus auszuziehen, vereinbaren sie getrenntes Wohnen unter einem Dach. „Getrennt von Tisch und Bett“ erkennen die beiden, wie gut sie sich doch kennen und zugleich, wie wenig sie nach all den Jahren doch voneinander wissen.

Mara Brede: „Da unsere Darstellerin Het Lüthje gerade im Krankenhaus liegt, wird die Regisseurin Andrea Rühling an diesem Abend die Rolle der Tante Mechthild übernehmen.


>Weitere Informationen im Internet unter www.nb-ahrensburg.de.




















zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen