zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. Oktober 2017 | 22:52 Uhr

Das wird ein prima Storchenjahr

vom

24 Nester sind in Stormarn mit Paaren besetzt / Wiederbesiedlungskonzept in Groß Barnitz war erfolgreich

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Bad Oldesloe | Stormarns Storchenbetreuer Kerstin Kommer und Andreas Hack vom Naturschutzbund Bad Oldesloe haben eine erste Bilanz gezogen: "Das Storchenjahr begann im März mit dreiwöchig durchgehender Schneedecke für die ersten aus Spanien zurückgekehrten Störche mit einer Maulwurfsdiät. Das heißt: Sie mussten viele Stunden auf den verschneiten Wiesen stehen, bis der nächste Maulwurfshaufen aufgeworfen wurde und sie zuschlagen konnten. Einigen Anwohnern - wie zum Beispiel in Todendorf - gelang es auch, ihre Störche mit Gulasch oder Hundefutter zu füttern. Letztlich haben alle fünf Frührückkehrer den Wintereinbruch gut überstanden."

Mit deutlicher Verspätung trafen Mitte Ende April die "Ostzieher" in Stormarn ein, die aus ihren Winterquartieren im östlichen Zentralafrika zu uns kamen. "Auch sie hatten mit Wintereinbrüchen auf ihrer Flugroute in Bulgarien, Polen und Ungarn zu kämpfen", erläutern Kerstin Kommer und Andreas Hack,

Aufgrund der geburtenstarken Jahrgänge 2010/2011 rechneten die Nabu-Storchenbetreuer mit mehr geschlechtsreifen Rückkehrern. Daher konzentrierte sich die diesjährige Kontrolltour der Storchennester zu einem großen Teil auf unbesetzte Nistmöglichkeiten, um den neuen Störchen auch die Möglichkeit bieten zu können, eine Nistgemeinschaft zu gründen. Wegen des Wintereinbruchs musste die Tour aber um vier Wochen auf den 6. April verschoben werden, und selbst dann waren einige der 13 kontrollierten Nester noch komplett durchgefroren, was das Reinigen schwierig machte. Zukünftig soll die Reinigungs- und Instandhaltungstour mit finanziellen Unterstützung der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn im Herbst stattfinden, nachdem die Störche abgezogen sind.

"Letztlich ist alles gut gegangen. Und es sind inzwischen 24 Storchennester mit Paaren besetzt, wobei in Grönwohld auch noch auf eine Partnerin für den dortigen Einzelstorch gehofft wird. Damit beginnt das Storchenjahr in Stormarn sensationell gut, denn mehr als 24 Storchenpaare gab es in den letzten 42 Jahren nur 2002 (25 Paare). Es wurden alle Nester des Vorjahres besetzt."

Zusätzlich gibt es jetzt stolze Storchennestbesitzer in Bargfeld-Stegen Wilhelmshöhe. Damit ist Bargfeld-Stegen auf dem besten Weg zum offiziellen "Storchendorf" zu werden, wozu fünf besetzte Nester erforderlich sind. Besonders gefreut haben sich die Nabu-Storchenbetreuer mit der Storchennesteigentümerin in Groß Barnitz darüber, dass es dort wieder ein Storchenpaar auf dem vom Nabu errichteten Ersatznest gibt und damit das Wiederbesiedlungskonzept aufgegangen ist, nachdem dort schon drei Jahre keine Störche mehr auf dem alten Meiereischornstein waren.

Weitere Informationen zu den Störchen findet man auch im Internet unter www.nabu-badoldesloe.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen