Wetterstatistik : Das war ein milder Monat

stormarner_tageblatt_1217
1 von 2

Am 31. Dezember steigen die Temperaturen auf den Höchstwert: 11,7 Grad. Nachtfröste waren im zurückliegenden Monat hingegen selten.

shz.de von
05. Januar 2018, 08:00 Uhr

Der Dezember 2017 fiel insgesamt sehr mild und recht trübe aus. Wie schon im November sorgten Tiefdruckgebiete oft für wolkenreiches und nasskaltes Wetter. Zeitweise setzte sich auch sehr milde Luft durch, so zum Beispiel im ersten Drittel, an den Weihnachtstagen und zum Monatsende.

Am 31. Dezember stiegen die Temperaturen auf den Höchstwert des Monats von 11,7 Grad. Nachtfröste traten aufgrund der meist dichten Bewölkung recht selten auf, mäßigen oder strengen Frost gab es nicht.

Monatsstatistik: Beschreibung der Grafik

Das Schaubild zeigt für jeden Tag des Monats den Wetterzustand als Wettersymbol in der oberen Zeile an. Dargestellt als blaugrauer senkrechter Balken ist für jeden Tag auch die Niederschlagsmenge in Liter pro Quadratmeter vermerkt (dazu gehört die blaue Skala links neben der Grafik).

Die senkrechten orange gefärbten Balken zeigen die tägliche Sonnenscheindauer an (die Werteskala befindet sich in diesem Fall rechts von der Grafik).

Die rote Temperaturkurve (die Temperaturskalen befinden sich links und rechts neben der Grafik) zeigt die Höchsttemperatur jedes Tages an, die blaue Kurve die Tiefsttemperatur des entsprechenden Tages.

Spezielle zusätzliche Hinweise gibt es zum wärmsten, kältesten und nassesten Tag des Monats, zur Sonnenscheindauer, zur höchsten täglichen Sonnenscheindauer und zur Niederschlagsmenge des jeweiligen Monats. Im oberen Bereich der Grafik finden sich auch noch Hinweise zu den Mondphasen.

Die durchgezogene waagerechte Linie im Diagramm zeigt das langjährige Temperaturmittel des Monats an, die gestrichelte waagerechte Linie des Temperaturmittel des aktuellen Monats. Liegt die gestrichelte Linie also über der durchgezogenen Linie, so war der Monat zu warm, liegt die gestrichelte Linie dagegen unter der durchgezogenen Linie, so war der Monat zu kalt.

Links neben der Grafik befindet sich eine Legende mit weiteren Informationen. Dort sind u. a. auch noch einmal die exakten Temperaturwerte für die langjährige Mitteltemperatur und die aktuelle registrierte Mitteltemperatur des aktuellen Monats angeben.

Am kältesten war es mit minus 2,5 Grad in der Nacht zum 17. Dezember. Die mittlere Temperatur lag im Dezember bei 3,9 Grad. Im Vergleich zum langjährigen Mittel der Jahre 1981 bis 2010 geht der letzte Monat 2017 also mit einem deutlichen Plus von 2,2 Grad in die Statistik ein. Damit reiht sich der Monat in die Reihe der milden Dezember der vergangenen Jahre ein.

Die Niederschläge fielen meist als Regen, nur an wenigen Tagen mischten sich Schneeflocken ins Wettergeschehen ein. Eine Schneedecke konnte sich aber lediglich vorübergehend zu Beginn der zweiten Dekade bilden. Um Weihnachten herum verlief der Monat ebenfalls meist trüb. Regen ging aber nur in geringen Mengen nieder. Mit einer Niederschlagsmenge von 57,1 Litern pro Quadratmeter lag der Dezember 5 Prozent unter seinem Soll von 60 Litern.

Am meisten Niederschlag fiel mit 12,4 Litern an Silvester. Die Sonne zeigte sich allerdings nur an wenigen Tagen. So kamen insgesamt gerade einmal 25,5 Stunden Sonnenschein, also gerade mal 80 Prozent des Klimamittels zusammen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen