zur Navigation springen

Große Sause in der Kleinstadt : „Das Stadtfest findet statt“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Vorbereitungen für das große Oldesloer Party-Wochenende laufen auf Hochtouren.

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 10.Apr.2014 | 06:00 Uhr

„Das Stadtfest findet statt!“ Entschieden treten Burghard Boje und Sabine Stock vom Altstadt-Verein anders lautenden Gerüchten entgegen. Vom 13. bis 15. Juni wird die Oldesloer Innenstadt wieder mit Ständen gefüllt sein, an sechs Bühnen erwartet die Zuschauer auch in diesem Jahr wieder ein abwechslungsreiches Programm mit viel Musik.

Das Bühnenprogramm bestreiten wieder eine Vielzahl an regionalen Bands. „Die Region reicht bei mir von Lübeck bis nach Hamburg“, erklärt Sabine Stock, die für das Bühnenprogramm verantwortlich ist. The Ages, Jeden Tag Silvester oder Boerney und die Tri Tops sind nur einige der Bands, die fest gebucht sind. Zur Eröffnung werden Pfefferminz auf der Marktbühne spielen.

Der Bereich längs des ehemaligen Amtsgerichts wird für das Stadtfest wegen der Bauarbeiten nicht zur Verfügung stehen. Dort war traditionell die Kindermeile beheimatet. Die wird deshalb in den Bereich Heiligengeist umziehen. „Ich weiß noch gar nicht, wo ich die alle lassen soll, die bislang angefragt haben“, so die Organisatorin. Eventuell werden auch Flächen jenseits der Brücke beim Blumenladen einbezogen. Sabine Stock: „Das ist unproblematisch, weil man gut sehen kann, dass dahinter noch was kommt.“


Disco für das junge Publikum auf dem Besttorplatz


Der Disco-Tower am Eingang der Hindenburgstraße wird in diesem Jahr gestrichen. Das junge Publikum wird stattdessen auf dem Besttorplatz bedient. Dort werde es bis 21 Uhr Bühnenprogramm mit Nachwuchsbands geben und anschließend Disco. Da der Bereich zwischen der Hindenburgstraße bis zum Markt ohnehin kaum Besucher angezogen habe, werde er vom Altstadt-Verein diesmal nicht mehr „bespielt“. Eventuell würden dort ansässige Gastronomen in Eigenregie etwas planen. Denkbar sei ein Chill-Out-Bereich.

Am Abschluss-Sonntag ist geplant, das Bühnenprogramm um 20 Uhr zu beendet. „Erfahrungsgemäß ist dann kaum noch was los“, begründet Vorsitzender Burghard Boje den Schritt: „Dann ziehen hoffentlich alle zu einem tollen Abschluss auf den Marktplatz.“

Noch etwas hat sich gravierend geändert: Vor zwei Jahren ist der Verein um fast 10 000 Euro Standgebühren geprellt worden. Das wird sich nicht wiederholen, verspricht Boje: „Niemand kommt mehr auf den Platz, der nicht bezahlt hat!“ Das Zahlungsziel wird so weit nach vorne gelegt, dass die Organisatoren im Ernstfall Zeit genug haben, andere Stände zu nehmen.

Die Vorbereitungen für das Party-Wochenende laufen auf Hochtouren. Lediglich bei den Helfern hapert es noch. Es werden dringend noch Freiwillige gesucht, die die Aussteller kurz vor Beginn des Stadtfestes auf ihren Plätzen einweisen und die nach dem Fest beim Abbauen helfen. Interessenten können über www.alt-stadt.org Kontakt mit dem Verein aufnehmen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen