zur Navigation springen

Missbrauchskandale in der Kirche : Das Schweigen ist gebrochen, und nun?

vom

Bischöfin Fehrs Teilnehmer bei "Konsequenzen aus den Missbrauchsdebatten"

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2013 | 09:15 Uhr

Ahrensburg/Hamburg | Bischöfin Kirsten Fehrs hat während des 34. Deutschen Evangelischen Kirchentages am Podiumsgespräch "Konsequenzen aus den Missbrauchsdebatten" teilgenommen. Im Rahmen der Reihe "Bilder der Einsamkeit" wurde im Hamburger Abaton-Kino der Film von Christoph Röhl "Und wir sind nicht die Einzigen" gezeigt. Der beleuchtet die Fälle sexuellen Missbrauchs an der Odenwaldschule und die Auseinandersetzung damit bis zum Jahr 2011.

Im Anschluss setzten sich Kirsten Fehrs (Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck), Anselm Kohn (Initiative Missbrauch in Ahrensburg, Hamburg) und Johannes-Wilhelm Rörig (Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Berlin) mit der Frage "Das Schweigen ist gebrochen - und jetzt?" auseinander.

Bischöfin Fehrs: "Das, was wir aus diesem Film lernen können über die Mechanismen, unter denen Missbrauch als Machtmissbrauch jahre- und jahrzehntelang unaufgedeckt geschehen konnte, kennen wir aus heutiger Sicht auch aus unserer Institution. Das Reflexhafte, dass Menschen zuerst sagen, es kann nicht sein, was nicht sein darf, kennen wir nicht nur aus Ahrensburg. Umso wichtiger ist, dass wir nicht nur die Täterstrategien kennenlernen, sondern uns auch mit diesen Reaktionsmustern auseinandersetzen. Nur so fühlen sich Betroffene ermutigt, sich zu trauen, die sexuelle Gewalt, die ihnen angetan wurde, öffentlich zu machen. Und nur so können wir wirksam Prävention betreiben."

Dr. Alke Arns (32) hat im April ihre Tätigkeit als Leiterin der Projektstelle Prävention der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland aufgenommen. Die promovierte Kriminologin soll in Verbindung mit den Kirchenkreisen und kirchlichen Einrichtungen dafür sorgen, dass bestehende Maßnahmen vernetzt und grundsätzliche Vorkehrungen und Strukturen gegen sexualisierte Gewalt geschaffen werden. Zuletzt war Arns bei der Evangelischen Kirche in Deutschland im Projekt "Prävention, Intervention und Hilfe bei Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung" in Hannover tätig.

Derweil ist das so genannte Lotsenprogramm für Missbrauchsopfer in der Nordkirche angelaufen. Betroffene können sich aus verschiedenen Bereichen der Opferhilfe beraten lassen. Auf Wunsch begleiten die Lotsen auch das Gespräch mit der so genannten "Kommission Unterstützungsleistungen", um eine angemessene Anerkennung und individuelle Unterstützungsleistung gemeinsam mit den Betroffenen zu vereinbaren.

Kontakte und Informationen unter www.aufarbeitung.nordkirche.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen