zur Navigation springen

Ahrensburg : „Das macht uns mächtig stolz“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Große Würdigung für Buchhandlung Stojann – die einzige nominierte Buchhandlung in Schleswig-Holstein 20127.

Aller guten Dinge sind drei: Nach zwei erfolglosen Bewerbungen wird die Buchhandlung Stojann in diesem Jahr mit dem Deutschen Buchhandlungspreis ausgezeichnet. Vergeben wird er für ein breitgefächertes Sortiment auch kleinerer und unabhängiger Verlage, innovative Geschäftsmodelle, ein kontinuierliches kulturelles Veranstaltungsprogramm sowie Lese- und Literaturförderung für Kinder und Jugendliche.

Mehr als 500 Buchhandlungen hatten sich beworben, 100 werden ausgezeichnet. Wir konnten es kaum glauben, als wir die Nachricht erhielten“, sagt Joachim Becker, der das Geschäft in der Hagener Allee mit seiner Frau Gabriele Niebuhr führt: „Das macht uns natürlich mächtig stolz – auch dass wir in diesem Jahr die einzige nominierte Buchhandlung aus Schleswig-Holstein waren“, so die Ahrensburger.

Seit Jahren bieten Gabriele Niebuhr und Joachim Becker die Reihe „Literatur live“ mit dem Marstall und 20  Wines an, sie packen dieses Jahr zum zweiten Mal Lesetüten für die Grundschulen und laden auch wieder Klassen zum Welttag des Buches ein. Alles Punkte, die sich in den Kriterien für den Preis wiederfinden, der seit 2015 von der Kulturstaatsministerin Monika Grütters an inhabergeführte Buchhandlungen aus Deutschland verliehen wird.

Große Buchhandlungen mit über einer Million Euro Jahresumsatz können „nur“ ein undotiertes Gütesiegel gewinnen, bei allen anderen gibt es auch Geld: 7000 für alle Preisträger, 15  000 Euro für fünf herausragende und 25  000 Euro für die drei besten deutschen Buchhändler.

Bewertet wird das von einer Jury unter dem Vorsitz von Iris Radisch, Ressortleiterin Feuilleton bei der „Zeit“ und bekannt aus dem „Literarischen Quartett“. Dem Gremium gehören unter anderem auch Manfred Metzner, Mitgründer der „Kurt Wolff Stiftung“, Dr. Kyra Dreher, Geschäftsführerin im Börsenverein des Deutschen Buchhandels, sowie Dieter Kosslick, Leiter der Berliner Filmfestspiele, an.

Mit welchem Gütesiegel die Buchhandlungen bedacht werden, erfahren die Preisträger erst bei der Verleihung am 31. August in Hannover. „7000 Euro sind auch schon was“, sagt Joachim Becker. Das Geld muss zweckgebunden verwendet werden. „Wir haben dieses Jahr ein neues Schaufenster bauen lassen und haben noch weitere kleinere Neuerungen vor. Das Geld kommt uns da gut zupass“, so Becker, der die Auszeichnung auch als „Ausgleich für jahrelange kompromisslose Selbstausbeutung“ bezeichnet.

Das ist scherzhaft gemeint, hat aber einen wahren Hintergrund. „Meiner Frau und mir macht der Job großen Spaß, aber es ist ein sehr hoher Arbeitseinsatz“, sagt Becker. Durch Amazon und
e-books gehörten Buchhandlungen zu den ersten Branchen, die durch das Internet unter Druck kamen. 20 Prozent der 5000 Geschäfte haben aufgegeben.

Gabriele Niebuhr und Joachim Becker haben darauf mit „Service wie im Internet“ reagiert. Das reicht von der Internetseite www.buecher-lesen.de über den Neswletter und den Facebook-Auftrtitt bis zur SMS- oder Whatsapp-Benachrichtigung, wenn ein bestelltes Buch eingetroffen ist, und den – auf Wunsch – kostenlosen Versand. Das geht zwar zu Lasten der Marge, „aber unser Ziel ist es, Kunden zurückzugewinnen, die wir ans Internet verloren hatten“, sagt Joachim Becker, „und das ist uns in den letzten Jahren auch gelungen.“



zur Startseite

von
erstellt am 10.Aug.2017 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen