zur Navigation springen

Bargteheider Schützenfest : Das Königspaar kennt sich aus

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Martin Möller: Das neue Konzept für das Bargteheider Schützenfest hat sich bestens bewährt.

Beim Königsschießen in Bargteheide haben zwei alte Hasen die Nase vorn. Zwar sind Jenny und Sebastian Letsch gerade erst 31 und 30 Jahre alt, doch sie kennen sich mit ihren Aufgaben bestens aus. Denn beide errangen bereits vor zwei Jahren die Königswürden. Dass die neuen Majestäten zudem ein Ehepaar sind, erleichtert ihnen die gemeinsamen Repräsentationspflichten. „Wir kennen das Amt“, sagt Sebastian Letsch, „schön, dass wir es jetzt wieder ausüben können.“

„Das neue Konzept fürs Schützenfest hat sich bestens bewährt. Wir sind sehr zufrieden“, sagt Martin Möller, der Vorsitzende des Schützenvereins Bargteheide und Umgegend. Auch ohne Schausteller sei das Fest gut angenommen worden. „Beim Familienfest am Sonnabendnachmittag haben wir 250 Kinder gezählt“, berichtet Möller. Auch am Sonntag wurde das Programm für Jung und Alt auf dem Schützenplatz gut angenommen. Dort wurden beim Königsball am Sonnabend auch die neuen Majestäten proklamiert, auch dabei war die Beteiligung mit über 250 Gästen ausgesprochen gut.

Regina Frömer und Bärbel Möller sind die Hofdamen der Königin, als Ritter stehen Dirk Möller und Heinz-Günther Mertens dem König zur Seite. Juniorenkönig ist Julius Thumann, der neue Jugendkönig heißt Jonas Möller, Nicklas Maacks ist sein Ritter. Zum Schülerkönig schoss sich Jannes Horn, auf dem zweiten Platz landete Helena Meyer. Neuer Bürgerkönig ist Michael Backe, Heike Thonat und Andrea Faasch heißen seine Hofdamen.

Ein langer Festzug setzte sich am Sonntag vom Stadtpark in Richtung Festplatz in Bewegung. Wer die gut einen Kilometer lange Strecke nicht laufen wollte, konnte in einen besonderen Service nutzen. Wehrführer Wolfgang Schramm bot erstmals Mitfahrgelegenheiten auf seinem Anhänger an. Gezogen wurde das Gefährt von einem Deutz-Traktor, Baujahr 1954.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen