Das ist die Lebenssonne!

14 Jugendliche aus  Nordstormarn wollen sich nach dem Erhalt der Teamercard ehrenamtlich in der Jugendarbeit engagieren.  Foto: fsh
14 Jugendliche aus Nordstormarn wollen sich nach dem Erhalt der Teamercard ehrenamtlich in der Jugendarbeit engagieren. Foto: fsh

Jugendliche wollen gern "Teamer" werden

Avatar_shz von
28. Oktober 2011, 08:25 Uhr

Klein Wesenberg | 14 Jugendliche aus Nordstormarn haben ein gemeinsames Ziel: Sie möchten sich neben Schule oder Ausbildung ehrenamtlich in der Jugend arbeit engagieren. Die angehenden Teamer kommen aus Klein und Groß Wesenberg, Hamberge, Westerau, Neuengörs und Zarpen und verbringen eine ganze Woche im Gemeindehaus der Wesenberger Kirchengemeinde, um dort alles für ihre Aufgabe als Jugendleiter zu lernen.

Auf den Fußboden haben die Teilnehmer der Schulung eine Sonne aus vielen bunten Papierschnipseln gelegt. "Das ist die Lebenssonne, die das bisheriges Leben, den Lebensplan, die Wünsche und Pläne der einzelnen Teilnehmer zeigt", erklärt Jugendreferentin Carola Häger-Hoffmann, die gemeinsam mit Jugendpastor Karsten Baden-Rühlmann aus Bad Oldesloe den zweiten Kompaktkurs des evangelischen Bildungswerkes des Kirchenkreises Plön-Segeberg begleitet.

Mit dabei auch zwei Teamer, die im vergangenen Jahr die Prüfung bestanden haben: Tamara Möller (16) aus Klein Wesenberg und Kevin Büssing (19) aus Hamberge. "Wir haben in der Jugendarbeit schon viel mitgeholfen - bei der Kirchennacht, beim Krippenspiel und Konfirmandenunterricht", blickt Kevin auf eine spannende Zeit zurück. "Uns macht die ehrenamtliche Arbeit in der Kirchengemeinde viel Spaß", ergänzt Tamara. Stolz können sich die Jugendlichen "Leitungsteamer" nennen.

Ein kompaktes Wissen nehmen die angehenden Teamer mit auf den Weg: Spiel- und Erlebnispädagogik, die Zubereitung von Mahlzeiten für eine große Gruppe, Jugendrecht und Aufsichtspflicht, Gruppenpädagogik und Entwicklungspsychologie. "Die Teilnehmer bekommen hier das pädagogische Handwerkszeug", so Häger-Hoffmann. Wer die Prüfung besteht, hat die Nordelbische Teamercard in der Tasche. Anschließend folgt die feierliche Einsegnung.

Mit einem zusätzlichen Erste-Hilfe-Kurs können die Ehrenamtlichen die offizielle "Juleica" beantragen. "Die Unterstützung der Teamer beim Konfirmandenunterricht, bei Ausflügen, beim weihnachtlichen Krippenspiel oder bei den Kindergottesdiensten ist gar nicht mehr wegzudenken", sagt der Jugendpastor. Ihr Engagement sei in allen nordelbischen Kirchengemeinden unersetzlich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen