zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

11. Dezember 2017 | 15:02 Uhr

Das große Treffen der Orgelpaten

vom

Mehr als 60 Unterstützer der guten Sache kamen in der Trittauer Martin-Luther-Kirche zusammen

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Trittau | Zum ersten Mal lud Kantorin Barbara Fischer zu einem Treffen aller Orgelpaten ein - und über 60 Unterstützer kamen in die Martin-Luther-Kirche. Bei einem Empfang mit Imbiss tauschte man sich aus und freute sich auf das anschließende Konzert mit dem norddeutschen Drehorgelorchester und Lesung mit dem früheren Bürgermeister Jochim Schoop.

Oft glichen die Geschichten, warum man mit dem symbolischen Kauf eines Tons die Anschaffung der neuen Orgel unterstützt: Viele der älteren Orgelpaten kauften die Patenschaften für ihre Kinder oder Enkelkinder so wie Sigrid und Bruno Scharnberg, die fünf Patenschaften für ihre fünf Enkelkinder beisteuerten. "Wir fanden die Idee toll. Und wenn sich die Kinder später mal über die ganze Welt verstreuen, bleibt ein Bezug zu Trittau", so Sigrid Scharnberg. Auch Susanne Bohnenkamp hat Patenschaften für die ganze Familie gezeichnet: "Mein Sohn ist Kirchenmusiker und durfte früher hier auf der alten Orgel üben."

Eine andere Geschichte steckt hinter den Orgelpatenschaften von Erika Taschinski aus Hamburg und Bärbel Albrecht aus Trittau. "Wir haben uns schon in der Berufsschule kennen gelernt und sind seitdem eng befreundet. Ich kommen regelmäßig zu Konzerten nach Trittau. Bei einem Benefizkonzert haben wir uns eine strahlende Flöte als Besiegelung unserer Freundschaft geteilt. Seitdem begrüßen wir uns gegenseitig immer mit "Hallo meine strahlende Flöte", erzählen die beiden.

Wieder anders ist Joachim Feifar an die Sache heran gegangen. Der 74-Jährige suchte sich ein Lied aus, das auf seiner Beerdigung gespielt werden soll ("Wie schön leuchtet der Morgenstern") und kaufte Töne des Liedes. Grete und Dieter Wagner zogen 1968 nach Trittau und gehören über 40 Jahre der Kantorei an. "Die Orgel hat uns lange begleitet. Da war der Kauf dreier Patenschaften für unsere drei Kinder fast selbstverständlich", so die Wagners. Ebenso ist es bei Anke und Asmus Bergemann fast ein Selbstgänger, denn sie ist im Kirchenvorstand und der Kreissynode aktiv, er gestaltet den Internetauftritt der Kirchengemeinde und hat zahlreiche Broschüren über Historisches rund um die Kirche erstellt. Auch sie kauften die Patenschaften für ihre Enkelkinder.

Ganz besonderes Engagement zeigten die Grundschüler der Klasse 4c der Mühlaugrundschule. Sie verkauften selbst gestaltete Postkarten, nahmen 215 Euro ein und kauften eine Patenschaft. Stellvertretend für die Klasse war Henrik Schwarz (10) mit seinen Eltern gekommen, die privat auch eine Patenschaft übernommen haben: "Wir sind hier getauft und konfirmiert, haben in der Kirche geheiratet, das war für uns die Motivation, sagt die Familie.

Der Orgelbauverein wurde 2010 ins Leben gerufen. Inzwischen wurden über 200 Orgelpfeifenpatenschaften verkauft. Zudem wurden gespendet. Auch kurz vor dem Konzert kam ein größerer Geldbetrag an, so dass das Spendenbarometer bei 125 000 Euro steht. "Noch 30 000 Euro, dann können wir die Orgel bestellen. Sie hat drei Jahre Lieferzeit", sagt Kantorin Barbara Fischer. Sie würde sich freuen, wenn die Orgel spätestens im Lutherjahr 2017 in der Martin-Luther-Kirche geweiht werden kann.

Kontakt: Mehr Information unter www.kirche-trittau.de und auch www.orgelbauverein-trittau.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen