zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

16. Dezember 2017 | 14:12 Uhr

Das erste Richtfest im Reeshoop

vom

In dem Ahrensburger Quartier werden die Häuser aus den 50er Jahren größtenteils durch neue Gebäude ersetzt

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Ahrensburg | Der erste Meilenstein für die Quartierserneuerung im Reeshoop ist gesetzt. Die Neue Lübecker (NL) Norddeutsche Baugenossenschaft eG feierte jetzt das erste Richtfest. Für drei Gebäude mit 56 Wohnungen werden 7,9 Millionen Euro investiert. Insgesamt will die Baugenossenschaft dort in den nächsten 20 bis 25 Jahren rund 125 Millionen Euro ausgeben.

In dem Viertel aus den 50er Jahren bleibt fast kein Stein auf dem anderen. Zwar werden auch Gebäude saniert, die meisten alten Häuser werden aber abgerissen. An ihre Stelle kommen Neubauten. Auch wenn die Zahl der Wohnungen von 756 auf 1000 steigt, bleibt es bei der aufgelockerten Bebauung in dem Viertel. "Es wird großer Wert auf die Freiraumplanung des Quartiers gelegt, um den grünen Charakter beizubehalten und um neue Rückzugs-, Begegungs- und Spielflächen zu schaffen", sagt NL-Vorstand Volker Skroblies.

Zwischen Hermann-Löns- und Gerhart-Hauptmann-Straße wurde im August 2012 mit den Bauarbeiten begonnen, das erste Haus soll im vierten Quartal 2013 bezugsfertig sein. Im nächsten Jahr soll es im Bereich Immanuel-Kant-Straße weitergehen, so Bauleiterin Kathrin Jöhnck. Das mit Biogas betriebene Blockheizkraftwerk für das Quartier ist bereits in Betrieb. "Die Anlage spart jährlich rund 1200 Tonnen CO2 ein", so Skroblies. Die Wohnungen sind zwischen 45 und 109 Quadratmeter groß und verfügen über 1,5 bis vier Zimmer.

Alle Wohnungen sind großzügig geschnitten und lichtdurchflutet. Sie verfügen über Terrasse oder Balkon, und das Wohnzimmer kann mit einer offenen Küche verbunden werden. Die Mitglieder der Baugenossenschaft können zwischen verschiedenen Ausstattungskomponenten wählen, um ihre Wohnung nach ihrem individuellen Geschmack zu gestalten. Die Nettokaltmiete soll zwischen acht und 9,50 Euro je qm betragen.

Mit fast 15 100 Wohnungen und über 17 000 Mitgliedern ist die Neue Lübecker eine der größten Baugenossenschaften Norddeutschlands. Neben dem Hauptsitz in Lübeck unterhält die NL Service-Center und -Büros in Ahrensburg, Crivitz, Elmshorn, Hagenow, Schwarzenbek und Schwerin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen