zur Navigation springen

Mehrere Täter geschnappt : Das Ende einer Raubserie

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Trio war immer maskiert und bewaffnet auf Diebestour auch in Ahrensburg und Ammersbek. Die Ermittlungen dauern trotz Festnahme an.

Die Raubserie auf die Netto-Märkte in Ahrensburg und in Ammersbek ist aufgeklärt. Nicht zuletzt durch die gute Tatortarbeit der Kriminalpolizei Ahrensburg haben Beamte des Landeskriminalamtes 134 in Hamburg vor wenigen Tagen mit Unterstützung des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) sowie Polizeibeamten aus Schleswig Holstein drei Durchsuchungsbeschlüsse und einen Haftbefehl vollstreckt.

Die Hamburger Polizei war am Ende federführend, weil im Bereich Hamburg-Eimsbüttel drei Supermärkte binnen kurzer Zeit überfallen worden waren. Aufgrund der Täterbeschreibungen und der Vorgehensweise war schnell klar, dass es sich hier um ein- und dieselbe Tätergruppe handeln musste. Beamte des Hamburger LKA stießen im Verlauf der Ermittlungen auf weitere Raubstraftaten, darunter auch die in Ahrensburg und Ammersbek. Auch hier wurden die Überfälle der Hamburger Gruppe zugeordnet. Bei ihren Raubüberfällen waren die Täter stets maskiert und mit Schusswaffen bewaffnet. Insgesamt erbeuteten sie mehrere tausend Euro.

Kriminaltechniker konnte einige Spuren einem Tatverdächtigen, einem 28-jährigen Serben, zuordnen. Weitere Spuren führten die Beamten zu zwei mutmaßlichen Mittätern, einem 24-jährigen Iraker und einem 26-jährigen Italiener. Bei Durchsuchungen der Wohnungen der Beschuldigten in Schleswig Holstein haben die Beamten in der vergangenen Woche diverses Beweismaterial sichergestellt und mit Unterstützung des Mobilen Einsatzkommandos den Iraker vorläufig festgenommen. Der 28-jährige Serbe befand sich bereits in Haft. Er hatte für einen Raubüberfalls sogar einen Freigang genutzt. Der 24-jährige Iraker sitzt in Untersuchungshaft. Der 26-jährige Italiener wurde mangels Haftgründen wieder entlassen. Die Ermittlungen sind aber noch nicht abgeschlossen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen