Das besondere Kirchenprojekt

Kantorin Barbara Fischer freut sich über die Arbeiten der Grundschüler. Hier Adam und Eva – oben Sonne, Mond und Sterne.
1 von 2
Kantorin Barbara Fischer freut sich über die Arbeiten der Grundschüler. Hier Adam und Eva – oben Sonne, Mond und Sterne.

Singe und erlebe: Kantorei und Chöre erarbeiten „Die Schöpfung“ / Zahlreiche Aktionen in diesem Jahr

shz.de von
10. Mai 2015, 16:48 Uhr

Das Kirchenjahr der Martin-Luther-Kirche steht in diesem Jahr unter dem Motto „Schöpfung: singe und erlebe“. Mit der Kantorei, den Jona-Kinder- und Jugendchören wird das Thema übers Jahr auf vielfältige Weise erarbeitet. Dabei steht natürlich der Gesang im Vordergrund, aber auch in den Gottesdiensten, auf gemeinsamen Ausfahrten und der Chorfreizeit wird das Thema erarbeitet.

Den Rahmen bildet das Schwerpunktthema „Trinität 2015 bis 2017“ des Kirchenkreises Hamburg-Ost, dem sich die Martin-Luther-Kirche anschließt. Gemeint ist Gott in Form von Vater, Sohn und heiligem Geist als eine Einheit. 2015 steht Gott, der Vater als Schöpfer im Mittelpunkt. 2016 ist das Schwerpunktthema Christus, 2017, passend zum Reformationsgedenkjahr, der Heilige Geist. Beeindruckend ist die Zusammenarbeit mit der Mühlau-Grundschule. Die Grundschüler gestalten ein Emporenfries mit der Schöpfungsgeschichte. Einige Tafeln hängen schon in der Kirche. „Von 450 Grundschülern haben wir fünf Prozent in der Singschule“, freut sich Kantorin Barbara Fischer. 60 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 19 Jahre proben wie auch die Kantorei das ganze Jahr über das Oratorium „Die Schöpfung“ von Haydn. Auch in die Schulmusik ist das Thema integriert worden. 350 Leute im Alter von drei bis 78 Jahren sind an dem großen musikalischen Projekt beteiligt.

Auf zwei große Aufführungen im September arbeiten die Sänger hin: Am Sonnabend, 19. September, 19 Uhr, wird „Die Schöpfung“ in voller Länge mit dem Göttinger Barockorchester, der Kantorei und den Kinderchören sowie den Solisten Pia Bohnert (Sopran, Gabriel), Julian Rohde, (Tenor, Uriel) und Klemens Sander (Bass, Raphael). Sonntag, 20. September, wird im Rahmen des Familiengottesdienstes um 11 Uhr eine verkürzte Fassung für Kinder dargeboten.

Aber auch zuvor bietet der neu gestaltete musikalische Kalender der Martin-Luther-Kirche einige Highlights: Am Sonntag, 31. Mai, wird im Gottesdienst zum Dreieinigkeitsfest im Dialog zum Schwerpunktthema „Vater, Sohn und Heiliger Geist“ gesungen und Texte werden gelesen. Trittaus junge Talente gestalten am Sonntag, 5. Juli, 17 Uhr ein Sommerkonzert. Es musizieren Hanna Warrink (Horn), Johanna Fischer (Klarinette), Julian Rohde (Tenor), Thomas Rohde (Oboe) und das Elbiana-Quartett mit jungen Streichern. Am 5. August sind wieder die Abiturienten des Dresdner Kreuzchores da.

Im vorigen Jahr hat sich der Freundeskreis aufgelöst, der in den Jahren davor meist klassische Konzerte organisiert hat. „Wir kommen jetzt zurück zu unserer ureigensten Aufgabe, nämlich Gott musikalisch zu erleben, die Kirchenarbeit zu nutzen, damit Menschen in Kontakt kommen“, sagt Kantorin Barbara Fischer. Nicht nur die großen Namen seien musikalische Kunst, sondern genauso die Kirchenchöre. Folgerichtig ist in dem musikalischen Kalender erstmalig alles aufgeführt, was in der Kirche geboten wird, vom musikalischen Gottesdienst bis zum großen Konzert. „Der Verein ,Andere Zeiten’ unterstützt die Arbeit mit 5000 Euro. Ich danke dem Verein und den vielen anderen treuen Spendern aus Trittau sehr herzlich“, so Barbara Fischer.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen