Dachkonstruktion instabil: Struckbachhalle gesperrt

Die Struckbachhalle ist bis einschließlich erstes Quartal 2019 gesperrt.
1 von 2
Die Struckbachhalle ist bis einschließlich erstes Quartal 2019 gesperrt.

Schulsport und 200 Vereinsaktive betroffen – Stadtverkehr Lübeck stellt seine Sporthalle zur Verfügung

von
28. August 2018, 15:30 Uhr

Aufgrund von statischen Problemen an der Dachkonstruktion ist die Struckbachhalle gesperrt worden. „Die Halle ist bis voraussichtlich ins 1. Quartal 2019 für den Sportbetrieb gesperrt“, so die erste Aussage des Gebäudemanagements der Hansestadt Lübeck. Und das hat weitreichende Folgen.

Dadurch entfallen nämlich in der Dreifeldhalle pro Woche rund 80 Stunden sportlicher Nutzung. Betroffen sind davon nicht nur beiem Schulsport mehrere hundert Jungen und Mädchen der Friedrich-List-Schule und der Emil-Possehl-Schule, sondern auch rund 200 Aktive der Sportvereine MTV Lübeck (Handball), Lübecker Turnerschaft (Handball), VfB Lübeck (Handball), SC Rapid Lübeck (Badminton, Kinderfußball), REV Lübeck (Rollsport) und TG Rangenberg (Volleyball) sowie des Betriebssportverbandes Lübeck (Badminton) und der BSG Berufsschulen (Basketball), die in der Sportstätte ihren regelmäßigen Trainings- und Punktspielbetrieb durchführen.

Der für die Sportstättenvergabe zuständige „Bereich Schule und Sport“ hat sich mit den betroffenen Schulen und Vereinen in Verbindung gesetzt, um sich über mögliche Alternativen in anderen Sportstätten zu beraten.

Vor dem Hintergrund einer fast 100-prozentigen Auslastung werktags der 18 städtischen echten und unechten Dreifeldhallen galt es hier kreative Ideen und Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. „Eine hilfreiche Unterstützung gab es dabei vom Stadtverkehr Lübeck (SL), der sich auf Nachfrage sofort bereit erklärte seine Sporthalle im Ratekauer Weg zur Verfügung zu stellen, auch wenn diese aufgrund der geringen Höhe der Hallendecke und der geringen Ausstattung nicht für alle Sportarten geeignet ist“, so ein Sprecher der Lübecker Stadtverwaltung. „Letztendlich kann somit fast allen Nutzern der Struckbachhalle eine Ausweichmöglichkeit angeboten werden.“

So wechseln die Schulen, ein Großteil des Handball- und Kinderfußballtrainings sowie voraussichtlich der Rollsport in die Halle des Stadtverkehr am Ratekauer Weg (am Vorwerker Friedhof). Handballtraining sowie Punktspielbetrieb wird zusätzlich in die Hans-Christian-Andersen-Halle in Moisling sowie die Halle der Gotthard-Kühl-Schule oder in die Hansehalle verlegt. Offen sind derweil noch Lösungen für die Sportarten Badminton und Volleyball, jedoch können auch hier in Abstimmung mit den betroffenen Vereinen zu mindestens „Notlösungen“ in kleineren Turnhallen angeboten werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen