Die Welt bereist - heimisch in Großhansdorf : „D@ting ist kein Zuckerschlecken“

Brenda Hilbig schreibt unter dem Pseudonym Fairy Gold.
Brenda Hilbig schreibt unter dem Pseudonym Fairy Gold.

Die Großhansdorferin Brenda Hilbig hat einen unterhaltsamen Roman geschrieben mit guten Tipps für den Alltag. Lesung in Ahrensburg

von
23. Oktober 2014, 10:58 Uhr

Fairy Gold ist das Pseudonym der Großhansdorferin Brenda Hilbig und ihrer Co-Autorin Petra Czernitzki aus Bielefeld, die sich „in aufopferungsvollen Selbstversuchen durch den Online-Dating-Dschungel gekämpft“ haben. Das Ergebnis ist ein Roman: „D@ting ist kein Zuckerschlecken“ heißt das 240 Seiten lange Buch, aus dem Brenda Hilbig am Montag, 27. Oktober, um 19 Uhr in der Stadtbücherei Ahrensburg lesen wird.

Zum Inhalt: Katrin, Sabine und Melanie, alle über 35, wagen das Experiment Online-Dating und melden sich bei verschiedenen Internet-Portalen an. Was folgt, sind ungewöhnliche, grauenhafte und überraschende Dates. Jede Woche treffen sich die Freundinnen zum Kochen, und jedes Rezept wird mit den Neuigkeiten von der Dating-Front gewürzt.

Brenda Hilbig, 1964 in Hamburg geboren, hat Chemie studiert, die Welt bereist und einige Jahre in Sydney gelebt, bis sie Heimweh bekam und nach Großhansdorf zog. Sie malt, macht und produziert Kurzfilme, schreibt Drehbücher und Kurzgeschichten und mit „Laura sucht ihren Mörder“ und „Laura sucht die falsche Wahrheit“ ihre ersten Romane. Vor dem dritten Teil kam die Zusammenarbeit mit Petra Czernitzki. „Sie ist eine alte Schulfreundin. Wir haben in der 7. Klasse schon einen Roman zusammen geschrieben, der allerdings nie veröffentlicht wurde. Dann haben wir uns ca. 20 Jahre aus den Augen verloren“, sagt Brenda Hilbig.

„D@ting ist kein Zuckerschlecken“ ist ein Liebesroman, gespickt mit nützlichen Informationen über Online-Dating und Rezepten zum Nachkochen. Wer noch nie im Internet auf Partnersuche war, bekommt einen Einblick in den Dating-Dschungel, und wer schon einmal drin war, der kann kichernd nicken. Der Eintritt zur Lesung ist frei.

Das Buch ist im VA-Verlag erschienen und kostet 9,99 Euro.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen