zur Navigation springen

Chronischer Schmerz – Aktuelle Behandlungsmöglichkeiten

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Sie sind die Volkskrankheit Nummer 1 – quälende, immer wiederkehrende, chronische Schmerzen. Millionen Menschen in Deutschland leiden darunter. Die Behinderungen durch die Schmerzen betreffen aber nicht nur die Schmerzkranken selbst, sondern auch ihre Familien und Freunde. Denn Schmerzen können das normale Leben zerstören. Die Betroffenen können nicht mehr schlafen, nicht mehr mit ihren Kindern spielen, nicht mehr arbeiten, nicht mehr wie früher Partner für ihren Partner sein.

Am Donnerstag, 13. Februar, 20 Uhr, findet im Kopernikus Gymnasium Bargteheide, Am Schulzentrum, ein Vortrag der Universitäts-Gesellschaft zum Thema Chronischer Schmerz statt. Der Referent, Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Kieler Universität spricht zum Thema „Chronischer Schmerz – Aktuelle Behandlungsmöglichkeiten.“

Denn zu all dem individuellen Leid belasten chronische Schmerzerkrankungen auch den Arbeitgeber, die Versichertengemeinschaft und insgesamt die Produktivität der Gesellschaft – aufgrund von Arbeitsausfällen und vorzeitigen Berentungen. All dies ist in den allermeisten Fällen nicht nötig. Denn eine fachlich kompetente Schmerztherapie kann den Betroffenen in vielen Fällen ihre Kraft zurückgeben. Schmerzen sinnlos zu ertragen sollte niemandem widerfahren müssen.

Mitglieder der Universitäts-Gesellschaft haben freien Eintritt zum Vortrag, Gäste zahlen fünf Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Feb.2014 | 13:39 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen