zur Navigation springen

Autobahn 1 im Kreis Stormarn : Busunglück auf der A1 bei Barsbüttel - Autobahn nach Süden war gesperrt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Drei Menschen wurden verletzt. Die Businsassen kamen mit einem Schrecken davon. Inzwischen fließt der Verkehr an der Unfallstelle vorbei.

shz.de von
erstellt am 11.Jun.2017 | 10:34 Uhr

Hamburg | Bei einem Busunfall auf der A1 bei Barsbüttel im Kreis Stormarn sind am Sonntag mindestens zwei Menschen schwer verletzt worden. Weitere wurden einem Polizeisprecher zufolge leicht verletzt.

Nach ersten Erkenntnissen hatte sich ein Auto überschlagen und war mit dem Bus kollidiert. Der Reisebus mit der 25-köpfige Schülergruppe plus Begleiter, war auf dem Weg über Amsterdam nach Schottland für eine Klassenfahrt.

Bei dem Crash wurde die beiden Insassen des BMW, ebenso wie der Busfahrer verletzt, einer von ihnen schwer. Helfer brachten die Jugendlichen, die vom Kieler Ernst-Barlach-Gymnasium stammen sollen, zur Betreuung in ein großes Möbelhaus neben der Autobahn. Noch ist unklar, ob die Schülergruppe ihre Fahrt wird fortsetzen können.

Die Rettungskräfte waren dem Sprecher zufolge mit einem Hubschrauber und mehreren Notarztwagen an der Unfallstelle.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten und der Landung des sicherheitshalber angeforderten Rettungshubschraubers Christoph 29 war die Autobahn Richtung Hamburg zeitweise voll gesperrt.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten und der Landung des sicherheitshalber angeforderten Rettungshubschraubers Christoph 29 war die Autobahn Richtung Hamburg zeitweise voll gesperrt.

Foto: Peter Wüst

Die A1 wurde in Richtung Süden gesperrt. Die Fahrbahn sei großflächig durch ausgelaufenen Treibstoff verunreinigt.

Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang laufen. Die Autobahn war Richtung Süden kurzzeitig voll gesperrt, inzwischen fließt der Verkehr an der Unfallstelle vorbei.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert