zur Navigation springen

Ukulele ist in : Bufo-Premiere – im Gottesdienst

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Erst Workshop, dann Konzert: Am Sonntag ist der erste Auftritt des Bargteheider-Ukulelen-Familien-Orchesters (Bufo) zu erleben. „Mal sehen, was sich hieraus noch alles ent-wickelt“, so Pastor Jan Roßmanek.

Es ist nicht lange her, da löste das Das Lied „Over the Rainbow“ einen kleinen Ukulelen-Boom aus. Auch das legendäre „Ukulele Orchestra of Great Britain“, das jüngst in der Region Station machte, sorgt mit seinen komödiantische Auftritten europaweit für gefüllte Konzerthallen. Bei Pastor Jan Roßmanek entstand aus dieser Verbindung von Ukulele und Orchester die Idee, am kommenden Sonnabend vormittag ausdrücklich Väter und deren Töchter und Söhne ins Martin-Luther-Haus in die Lindenstraße einzuladen: Zeit für gemeinsames Probieren und Musizieren bei einem kleinen Ukulelen-Workshop.

Pastor Roßmanek: „Ich wollte bewusst etwas für Väter und deren Sprösslinge anbieten. Der Kurs war nach einem kleinen Artikel im Gemeindebrief schon nach ein paar Tagen komplett ausgebucht.“

Das Ziel des vormittäglichen Spielens und Übens ist es, ein oder zwei Lieder einzustudieren, die dann an diesem Sonntag, 22. September, um 11 Uhr in der Bargteheider Kirche uraufgeführt werden. „Das wird für uns eine spannende Premiere. Der erste Auftritt von „Bufo“, dem Bargteheider-Ukulelen-Familien-Orchester. Mal sehen, was sich hieraus noch alles ent-wickelt“, so der Pastor.

Der Gottesdienst am Wahlsonntag wird einen weiteren musikalischen Leckerbissen bieten. Ein Projektchor präsentiert eines der bekanntesten Kirchenlieder: „Amazing Grace“, das vor über zwei Jahrhunderten von John Henry Newton getextet wurde. Die Pastoren Kai Süchting und Jochen Weber sowie die Sopranistin Sabine Szameit gehören dem 15-köpfigen Chor an, der extra für diesen Gottesdienst zusammenkommt.

Der Chor mit dem klingenden Namen „Amazing Singers“ wird zwei Versionen von „Amazing Grace“ vortragen. Kantor Andis Paegle: „Einmal ganz klassisch und dann passend zu den baltischen Konzertwochen dieses Musiksommers eine moderne Version des lettischen Komponisten Ēriks Ešenvalds.“ Im Anschluss an den Gottesdienst sind die Besucher auf eine Tasse Kaffee eingeladen.





Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen