zur Navigation springen

Stormarner Kult-Dorf : Büttenwarder: 15 Jahre, 50 Folgen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Weihnachten läuft die 50. Folge der Kultsendung „Neues aus Büttenwarder“, die seit 15 Jahren in Grönwohld und Granderheide gedreht wird. Der Kreis führt Büttenwarder als virtuelle Stormarner Gemeinde mit der Postleitzahl 22999.

von
erstellt am 18.Dez.2013 | 12:00 Uhr

Es gibt wieder Neues aus Büttenwarder. Am 26. Dezember 1997 lief die erste Folge der Dorfgeschichten um Brakelmann und Adsche, und damals ahnte niemand, welchen Kultstatus die Serie erlangen würde. Kontinuität hat eben seinen Nennwert. Nicht nur die Besetzung blieb gleich, auch Drehbuchschreiber Norbert Eberlein und Regisseur Guido Pieters (und ganz viele andere) sind von Anfang an mit dabei im Dorfkrug von Grönwohld.

Nach der Büttenwarder Online-Nacht gibt es am Donnerstag, 19. Dezember, Im Fernsehen weiter. Zur Einstimmung läuft um 22 Uhr die Tanzderby-Folge „Mambo“ aus dem Jahr 2009, danach um 22.25 Uhr eine neue Folge: In „Donnerschlach“ werden Adsche und Brakelmann durch einen Sturm in Brakelmanns Bauernküche von der Außenwelt abgeschnitten. Draußen steigen die Windstärken, drinnen die Spannungen zwischen beiden, die nun Zeit haben, einige offene Fragen zwischen ihnen zu klären.

So ähnlich geht es um 22.50 Uhr weiter: „Büttenwarder, 15 Jahre – 15 Fragen“. Das sind 45 Minuten, in denen Büttenwarder-Fans Wissenslücken stopfen können. Vielleicht auch die Frage, warum die 51. Folge „Donnerschlach“ vor der 50. ausgestrahlt wird.

Die läuft nämlich erst am ersten Weihnachtstag. Vorher, am Montag, 23. Dezember, gibt es „Weihnachten“ (22 Uhr) und „Auf großer Fahrt“ (22.30 Uhr), Heiligabend um 17.45 Uhr „Weihnachten“ auf plattdeutsch sowie um 22.15 Uhr „Freiheit“. Am Mittwoch, 25. Dezember, nach „Der Ball rollt“ – dem Fußballendspiel um den Stormarn-Cup – ist es um 20.45 Uhr soweit: „Fifty“ heißt die Jubiläumsfolge, in der alle der Goldenen Hochzeit von Bürgermeister Schönbiehl und seiner Gattin Ingelore entgegenfiebern. Shorty, weil sein Dorfkrug gebucht ist und reiche Einnahmen winken, Brakelmann und Adsche, weil sie endlich wieder Kredit bei Shorty haben. Doch dann die Hiobsbotschaft: Ingelore – die große Unbekannte der Serie– hat Schönbiehl vor die Tür gesetzt. Weil’s ein Jubiläum ist, haben die Macher zehn Hinweise auf frühere Folgen versteckt. Wer richtig liegt, kann ein Fanpaket gewinnen.

Wie weit die Begeisterung für die Geschichten rund um das Stormarner Welt-Dorf reicht, hat Dokumentarfilmer Ulfert Becker interessiert. Er zeigt um 21.10 Uhr die lustigsten und verrücktesten Aktivitäten der Büttenwarder-Fans, womit er sogar die Darsteller der Serie in Staunen versetzte: Brakelmann & Co. überlebensgroß in einem „Faslams“-Umzug oder en miniature in einer Modellbahn, ein Künstler, der die schönsten Szenen aquarelliert, sogar die Erfindung eines speziellen Rollators ist einer Büttenwarder-Episode zu verdanken.

Wer dann noch mehr sehen will: Um 21.45 Uhr bekommt Adsche „Damenbesuch“, eine alte Folge. Um 22.15 Uhr folgt wieder eine neue: „Apparillo“: Brakelmann hat endlich den Hauptgewinn gezogen und beim Preisrätsel im Landboten einen modernen Flachbildfernseher gewonnen. Während Adsche Brakelmanns altes Gerät nach Hause schleppt und einer Frischekur unterzieht, hat Brakelmann Zeit, um sich mit seinem Apparillo zu beschäftigen: Der Kampf zwischen Mensch und Maschine wird immer erbitterter.

Am 26. Dezember sowie Silvester laufen mehrere alte, aber auch neue Folgen. In „Stau“ haben die Macher ein aktuelles Thema aufgegriffen. Weil entscheidende Knotenpunkte im Straßenverkehrsnetz zusammengebrochen sind, muss der Ferienverkehr für drei Tage durch Büttenwarder. Klar, dass Brakelmann und Adsche daraus Nennwert schöpfen wollen. Doch die Autos rollen an ihrem Gemüsestand einfach vorbei. Brakelmann wäre aber nicht Brakelmann, wenn er nicht noch eine phantastischere Idee hätte. „Stau“ läuft am 31. Dezember um 19.15 Uhr. Für zwei weitere Folgen, die 2013 in Grönwohld gedreht wurden – „Patchwork“ und „Sinn“– gibt es noch keinen Sendetermin.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen