zur Navigation springen

Ahrensburg : Brandstifter zogen Feuerspur durch Stormarn

vom

Brandstifter haben in der Nacht mehrere Feuer in Stormarn gelegt. Kaum waren die Wehren vor Ort, wurde das nächste Feuer gemeldet. Strohballen, Schrebergärten und Teile einer Minigolfanlage fielen den Flammen zum Opfer.

Bad Oldesloe/Ahrensburg | Die Feuerwehrleute im Landkreis Stormarn kamen in dieser Nacht nicht zur Ruhe, einer oder mehrere Brandstifter hielten die Löschkräfte stundenlang in Atem. Gegen Mitternacht hatte ein Feuerwehrmann zufällig zwei brennende Strohballen auf einem Feld am Ahrensburger Redder zwischen Großhansdorf und Meilsdorf entdeckt und den Notruf gewählt. Kurze Zeit später stand schon ein Großteil der über 800 gelagerten Rundballen im Vollbrand. Landwirte eilten zu Hilfe und rissen mit Traktoren eine Schneise durch die brennenden Ballen, retteten somit ein knapp ein Drittel davon. Feuerwehrleute schlugen mit Motorsägen eine Bresche durch den Knick. Probleme machte die Versorgung mit Löschwasser, rund 800 Meter Leitungen wurden zum nächsten Löschteich verlegt, zusätzlich fuhr ein Tanker im Pendelverkehr nach Meilsdorf zum Hydranten. Flammen loderten zeitweise über 20 Meter hoch in den Nachthimmel. Dichter Rauch und eine sehr große Hitze haben die Löscharbeiten zusätzlich erschwert.

Noch während die Feuerwehrleute aus Ahrensburg, Großhansdorf, Ahrensfelde und Meilsdorf mit über 100 Mann gegen das ausgedehnte Feuer kämpften, ging der nächste Alarm bei den Feuerwehrleuten im benachbarten Bad Oldesloe ein. In einem etwa 20 Kilometer vom ersten Brandort entfernten Waldgebiet standen gleich fünf Gartenparzellen in Flammen, alle so weit voneinander entfernt, dass auch hier nur von Brandstiftung auszugehen ist. Die Feuerwehr ging mit einem Großaufgebot gegen die Flammen vor. Explodierende Gasflaschen in den Häusern erschwerten die Löscharbeiten. Mit einem massiven Löschangriff gelang es das Feuer zu halten, sodass es nicht auch noch auf den Wald übergriff. Kaum war dieses Feuer einigermaßen im Griff, wurden die Feuerwehrleute auf eine erneute Probe gestellt.

Aus der Innenstadt von Bad Oldesloe erreichte die Leitstelle ein Notruf über ein Feuer an der Minigolfanlage am Exer. Einsatzleiter Kai-Uwe Gatermann zog sofort Löschkräfte aus dem Einsatz im Wald zur neuen Brandstelle ab. Beim Eintreffen brannte dort der Anbau hinter einer Gaststätte lichterloh. Das Feuer drohte auf das Hauptgebäude überzugreifen. Dies konnte die Feuerwehr verhindern.

Da unklar war, ob es noch zu weiteren Bränden im Bereich kommt, ließ Einsatzleiter Kai-Uwe Gatermann vorsorglich Feuerwehren aus Poggensee, Seefeld und Reinfeld alarmieren und zur Bereitschaft nach Bad Oldesloe ausrücken: "Wir wollten damit für alle weiteren Eventualitäten vorbereitet zu sein". Die Polizei versucht zu ermitteln, welche Zusammenhänge zwischen den Bränden bestehen. Zumindest beim Brand des Strohlagers und der Parzellenhäuser ist Brandstiftung wahrscheinlich, auch bei der Minigolfanlage ist dies nicht auszuschließen. Die Ermittlungen dauern an.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 31.Okt.2013 | 09:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen