zur Navigation springen

Stormarn und Lauenburg : Brandserie: Zwei Männer gestehen 14 Taten

vom

Am Montag wurden sie festgenommen, jetzt legten die Verdächtigen ein Geständnis ab. Doch nicht alle Brände in Stormarn sollen auf ihr Konto gehen.

shz.de von
erstellt am 23.Sep.2014 | 12:55 Uhr

Geesthacht/Reinbek | Seit rund einem Jahr kommt es im Kreis Stormarn und im Kreis Herzogtum Lauenburg immer wieder zu Bränden. In der Nacht von Sonntag auf Montag brannten in Geesthacht wieder drei Lagerflächen für Strohballen. Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung konnte die Polizei zwei Männer festnehmen. Beide haben mehrere Taten gestanden.

Nachdem die Beamten das Fahrzeug zunächst aus den Augen verloren, fanden sie den Skoda in der Schulstraße in Geesthacht hinter einem anderen Fahrzeug abgestellt vor. Die zwei Männer versuchten laut Polizeiangaben sich hinter dem Skoda zu verstecken, konnten von den Beamten festgenommen werden.

Bei der Vernehmung legten sie ein umfangreiches Geständnis ab, wie die Polizei heute mitteilt. Der 22-Jährige aus Reinbek und der 20-Jährige aus Kröppelshagen räumen ein, für eine Serie von insgesamt 14 Brandstiftungen verantwortlich zu sein. Das erste Feuer legten sie am 27. August 2014. Auf ihr Konto gehen folgende Taten: drei Strohballenbrände in Geesthacht sowie der Brand einer Kleingartenlaube und ein brennender Papiercontainer in Schwarzenbek. Außerdem gestanden sie, dass sie Wohnmobile und -wagen in Großhansdorf, Reinbek und bei Zarrentin (Mecklenburg-Vorpommern) angezündet haben. Außerdem sollen sie für sieben weitere Brände im Kreis Herzogtum Lauenburg verantwortlich sein.

Für die Brandserie im Raum Ahrensburg sollen die beiden Männer nach bisherigen Erkenntnissen nicht verantwortlich sein.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lübeck wurden die beiden Männer mittlerweile wieder auf freien Fuß gesetzt, da die Voraussetzungen für einen Haftbefehl nicht vorlagen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert