Brandschutz will gelernt sein

Einmalig in Schleswig-Holstein:  Fast alle der derzeit 41 Brandschutzerzieher aus Amt Bargteheide-Land und Stadt Bargteheide bei ihrer jährlichen Dienstversammlung in Nienwohld;  sitzend von links Amtswehrführer Hans Kunde (Hammoor),  Reiner Schramm-Kailus (Bargteheide),  die Fachwarte Heinz Evers (Hammoor / für  Amtsbereich) und Hans-Rüdiger Ehrich (Bargteheide),  der stellv. Kreisfachwart Manfred Körting (Oststeinbek) und Bargteheides Wehrführer Wolfgang Schramm. Foto: giese
1 von 2
Einmalig in Schleswig-Holstein: Fast alle der derzeit 41 Brandschutzerzieher aus Amt Bargteheide-Land und Stadt Bargteheide bei ihrer jährlichen Dienstversammlung in Nienwohld; sitzend von links Amtswehrführer Hans Kunde (Hammoor), Reiner Schramm-Kailus (Bargteheide), die Fachwarte Heinz Evers (Hammoor / für Amtsbereich) und Hans-Rüdiger Ehrich (Bargteheide), der stellv. Kreisfachwart Manfred Körting (Oststeinbek) und Bargteheides Wehrführer Wolfgang Schramm. Foto: giese

Avatar_shz von
22. Februar 2011, 08:14 Uhr

nienwohld | Die Bilanz über die Arbeit im Vorjahr und Termin-Abstimmungen für 2011 standen im Mittelpunkt der Jahrestagung der Brandschutzerzieher aus den Freiwilligen Feuerwehren des Amtes Bargteheide-Land und der Stadt Bargteheide im Dorfgemeinschaftshaus "Alte Schule" in Nienwohld. Besonders begrüßt wurden mehrere "Neue", so dass jetzt die Rekordzahl von 41 Brandschutzerziehern im gemeinsamen Zuständigkeitsbereich zur Verfügung steht, und zwar 23 aus den zehn Amtswehren und 18 aus der FF Bargteheide. Die drei weiblichen Brandschutzerziehung und -aufklärung-Akteure (Ba/BE) gehören den Wehren Bargfeld-Stegen, Klein Hansdorf/Timmerhorn und Bargteheide an.

Im abgelaufenen Jahr waren die Brandschutzerzieher in zehn Kindergärten tätig, einmal auch in Verbindung mit einer Räumungsübung. Sie leisteten dabei - neben ihrem eigentlichen Feuerwehrdienst - bei 28 Veranstaltungen 473 Dienststunden und unterwiesen 534 Kinder. Diese sowie weitere 257 Personen - unter ihnen auch 24 Jungen und Mädchen der Carl-Orff-Grundschule - besichtigten außerdem Fahrzeuge und Ausrüstung der FF Bargteheide im Hilfszentrum. Der Schwerpunkt der Tätigkeiten lag im Berichtsjahr in den neun Kindergärten der Stadt Bargteheide. In diesem Kalenderjahr wird es turnusmäßig wieder mehr in den Amtsgemeinden mit ihren acht Kindergärten sein.

189 Jugendliche des Bargteheider "KonfiCamps" unterzogen sich einem BE/BA-Mitmach-Programm. Und auch 50 Damen des Landfrauenvereins Bargteheide übten den Umgang mit Feuerlöschern und verfolgten die spektakulären Demonstrationen zum Gefahrenbereich "Fettexplosionen". Insgesamt erreichten die Brandschutzerzieher mit ihren Aktionen 1429 Personen.

So konnte der Fachwart BE/BA, Heinz Evers (FF Hammoor / für den Amtsbereich), hocherfreut feststellen, dass die Brandschutzerziehung auf Amtsebene und in der Stadt Bargteheide dank der engen Zusammenarbeit auch im jetzt 16. Jahr vorbildlich verlaufe. Als neuer Fachwart BE/BA der FF Bargteheide steht ihm ab sofort Hans-Rüdiger Ehrich zur Seite, der jüngst Olaf Engel nach fünfjähriger Tätigkeit ablöste.

Besonders bewährt bei der Arbeit in den Kindergärten hätten sich auch weiterhin, so Heinz Evers, die seit 2005 auf Kreisebene eingesetzten lustigen "Klappmaulpuppen", in den einzelnen Wehren mit Namen wie "Flori", "Fix" oder "Ricky Retter" versehen. Im Zuständigkeitsbereich Bargteheide und Umgebung stehen sechs dieser bei den Kindern besonders beliebten Handpuppen zur Verfügung, auf Kreisebene 26. Sie sehen aus wie ein richtiger Feuerwehrmann und nehmen den Kindern die anfangs häufige Angst.

Im laufenden Jahr stehen neben der Arbeit in den Kitas vier ganztägige Brandschutzaufklärungs-Veranstaltungen für Erwachsene im Bargteheider Hilfszentrum auf dem Programm. Am 16. April für DRK-Aktive, am 18. Juni für Konfirmanden (KonfiCamp), am 28. Oktober für die Beschäftigten der Behinderten-Einrichtung "Stormarner Werkstätten" sowie am 29. Oktober für die Erzieherinnen aus allen Einrichtungen der Stadt und der Amtsgemeinden.

"Die Brandschutzerziehung hat in der Öffentlichkeit einen sehr hohen Stellenwert", so der Kreisfachwart BE/BA im KFV Stormarn, Jens Gerstenberg (Hoisbüttel), jüngst bei der Jahresdienstversammlung der Stormarner Brandschutzerzieher in Nütschau. Viele Kinder und Jugendliche fänden über die BE/BA den Weg in die Feuerwehren. Vor allem aber sei die Brandschutzerziehung und -aufklärung der Grundstein für jede weitergehende Prävention.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen