Fliegerbombe : Bombenentschärfung in Bad Oldesloe

Morgen werden zahlreiche Straßen gesperrt und tausende Oldesloer, die jenseits des Bahnhofs wohnen, evakuiert
1 von 2
Morgen werden zahlreiche Straßen gesperrt und tausende Oldesloer, die jenseits des Bahnhofs wohnen, evakuiert

Etwa 2500 Menschen müssen am Donnerstag ihre Wohnungen räumen. In Bad Oldesloe wird eine Fliegerbombe entschärft.

shz.de von
18. Juni 2014, 08:12 Uhr

Bad Oldesloe | In Bad Oldesloe muss eine 250-Kilo-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden. Über Luftbildauswertung und anschließende Absuchung durch den Kampfmittel-Räumdienst war man ihr auf die Spur gekommen. Am Donnerstag wird ab 13 Uhr ein östlich an den Bahnhof grenzender Stadtteil evakuiert, gegen 17 Uhr wird mit der Entschärfung begonnen. Die Bombe liegt in der Straße Stoltenrieden. Von der Evakuierung betroffen sind Wohnungen und Häuser in einem Umkreis von etwa 500 Metern um den Fundort herum, neben den Bewohnern der Straße Soltenrieden müssen auch Anwohner der Straßen Am Glindhorst, Masurenweg, Turmstraße, Pölitzer Weg und Paperbarg den Bereich verlassen. Von den Evakuierungsmaßnahmen sind etwa 2500 Menschen betroffen, darunter auch die Bewohner eines Altenheims.

Die Bahnstrecke Hamburg-Lübeck muss glücklicherweise nicht gesperrt werden.

Betroffenen können während der Entschärfung in der Kurparkschule Unterschlupf finden. Ab Mittwoch 14 Uhr hat der Kreis Stormarn ein Bürgertelefon eingerichtet: (04531) 1601160.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen