zur Navigation springen

Jahresauftakt : Bissige Grüne geben sich angriffslustig

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Beim traditionellen Jahresauftakt der Grünen wurde kräftig ausgeteilt, aber auch über sich selbst gelacht.

Die Oldesloer Grünen gehören zu den Parteien, die der Meinung sind, dass nur ein zentraler Neujahrsempfang der Stadt nicht ausreicht. Und das mit gutem Grund. Denn ihr eigener jährlicher Jahresauftakt ist längst zu einer Tradition geworden.

Das Konzept aus ernsthaftem Rückblick auf die vergangenen Monate mit einem Augenzwinkern, aber vor allem die bissigen, satirischen Anteile, sorgen dafür, dass den Lokalpolitikern eine Mischung gelungen ist, die in dieser Form bei den Stormarenr Parteien einmalig sein sollte. Die Oldesloer Sozialdemokraten haben das Konzept mittlerweile ein wenig übernommen, es aber noch nicht so perfektioniert, wie ihre grünen Kollegen.

Diese schossen auch in diesem Jahr aus allen satirischen Rohren. Karin Hoffmann machte sich als ehrenamtliche Müllsammlerin über den Bürgermeister Tassilo von Bary lustig, der offensichtlich unter freiem Himmel Konferenzen abhalten, so oft, wie sie ihn rauchend hinter dem Stadthaus anngetroffen habe. Auch die Freien Bürger bekamen ihr Fett weg, weil ihnen immer wieder zu Unrecht zugeschrieben werde, dass sie etwas bewegt hätten. „Na was wir denen wirklich zu verdanken haben, dass ist eine ganz andere Geschichte“, so Hoffmann zynisch.

Ihr Parteikollege Harmut Jokisch machte den Oldesloer Sänger Peer Richter, zum „Problem-Peer“, weil dieser bei „The Voice of Germany“ genauso verlor, wie Peer Steinbrück die Bundestagswahlen. Die Alternative für Deutschland griff Jokisch scharf an. „Wer sich so benimmt, muss sich nicht wundern, zurecht in die rechte Ecke gestellt zu werden“, sagte er und wies auf Übereinstimmungen zwischen den Wahlwerbesprüchen der AfD und der NSDAP hin.

Über sich selbst lachten die Grünen in einem an Asterix und Obelix angelehnten Film rund um „100 Prozent Grünstrom für Bad Oldesloe“. Der Preis „Die Grüne Tat“ wurde an die „Kleiderkiste Bad Oldesloe“ verliehen. Soziales Engagement und Second Hand in einem sei zukunftsweisend und auch ökologisch wünschenswert.

 

zur Startseite

von
erstellt am 03.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen