zur Navigation springen

Bad Oldesloe : Biotonne wird deutlich günstiger

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Für 80 Liter müssen ab Januar nur noch 4,56 statt 7,80 Euro im Jahr bezahlt werden.

von
erstellt am 20.Dez.2016 | 06:00 Uhr

Auch 2017 werden die Biotonnen noch mal viel billiger. Weil der Restmüll in Stapelfeld ab Januar zu deutlich günstigeren Konditionen verbrannt wird, sinken die Ausgaben der Abfallwirtschaft Südholstein GmbH (AWSH). Gleichzeitig fließen rund 700  000 Euro aus der Rücklage in die Gebührenkalkulation. Ergebnis: Bioabfall wird bis zu 41 Prozent billiger. Beim Restmüll sinken die Preise nur um etwa zwei Prozent.

„Wir verfolgen ja ein abfallwirtschaftliches Ziel“, sagt AWSH-Sprecher Olaf Stötefalke: Mehr Bio-, weniger Restmüll. Mehr als 40 Prozent des Inhalts der grauen Tonnen war nach AWSH-Proben Bioabfall. Durch Appelle und die massiven Preissenkungen ist der Anteil auf 30 bis 35 Prozent gesunken. Auf Null werde man es nicht bringen, so Stötelfake, 20 Prozent hält er aber durchaus für machbar.

Mehr als 80 Prozent aller Haushalte in Stormarn, 55  000, haben mittlerweile eine Biotonne, 6000 mehr als vor einem Jahr. Die Menge dürfte von 37  000 Tonnen auf mehr als 41  000 Tonnen am Jahresende steigen. Mit dem Biomüll verdient die AWSH Geld, weil in der Vergärungsanlage in Trittau aus den organischen Abfällen Biogas gewonnen wird, mit dem Strom und Wärme erzeugt werden.

Der Erfolg holt die AWSH aber auch ein bisschen ein. Die Trittauer Anlage wurde schon mal auf 38  000 Jahrestonnen erweitert, mehr ist an dem Standort nicht möglich. „Wir werden uns dann um die Anlieferung in anderen Vergärungsanlagen in der Umgebung bemühen“, sagt Olaf Stötefalke.

Das Volumen der Bioabfälle soll weiter steigen. Dass sich die Preise annähernd halbieren, ist allerdings nur die zweitbeste Lösung. Aus der Rücklage und dem Ersparten wollte man eigentlich eine wöchentliche Abfuhr von April bis September finanzieren. Das ließ sich allerdings nicht umsetzen, weil das Unternehmen keine Fahrer dafür fand.

Stattdessen gibt es die Preissenkung. Die 80-Liter-Biotonne kostet ab Januar nur noch 4,56 statt 7,80 Euro im ganzen Jahr. Das ist bislang der Preis für die 40-Liter- Tonne. Die Haushalte wurden von der AWSH mit dem Ziel angeschrieben, auf 80 Liter umzustellen – was durch Herausnehmen des Einsatzes ganz einfach möglich ist. Auch die 60-Liter-Tonnen, von denen es 40  000 gibt, sollen sukzessive ausgetauscht werden. Die 120-Liter-Tonne kostet künftig statt 10,92 nur noch 6,48 Euro, bei 240 Litern sind es zwölf statt 20,40 Euro. Wer „updaten“ möchte, bekommt die neue Tonne ohne jedwede Tauschgebühren.

Die gute finanzielle Situation der AWSH macht es auch möglich, dass die Recyclinghöfe mit der Ausnahme von Stapelfeld ab nächstem Jahr jeden Sonnabend öffnen. Das geht nicht ohne neues Personal, aber „an den Wochenenden ist unheimlich viel los auf den Recyclinghöfen“, so Stötefalke. Auch für 2018 kann die AWSH noch auf Rücklagen zurückgreifen. Den Haushalt 2019 muss die Gesellschaft dann wieder allein aus den Einnahmen kalkulieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen